Ortslage (Alsterweiler)

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ortslage (Alsterweiler)lässt sich anhand der topographischen Karte L 6714 (Neustadt an der Weinstraße, 1: 50 000) nachvollziehen. "Die Zone stärkster Besiedelung zieht sich im Rheingraben zwischen dem Rand de(s)r Haardt und der nordsüdlichen Eisenbahnlinie hin. Die dortigen Ortschaften betreiben vor allem einen intensiven Weinanbau. Siedlungen finden sich vor allem an den Talausgängen (...). Dorfnamen (enden) auf '-weiler' und offenbaren so ihre 'Orientierung an eine Straße".[1] Als Beispiel dafür wird Alsterweiler genannt.[2]

Gemarkung - Ortslage

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes von Rheinland-Pfalz [3] umfasst die Gebietsfläche von Maikammer 13,68 Quadratkilometer (Stand 31.12.2007). Heute wohnen in Maikammer 4081 Personen (31. Dezember 2007). Eine separate Erhebung für den Ortsteil Alsterweiler gibt es nicht.Maikammer hatte bis ins 18. Jahrhundert einen weiteren Ortsteil mit Namen Weinsweiler (Weinsweiler Hof) am Weinsperg, südlich der heutigen Ortslage an der Straße nach Edenkoben gelegen.

Von besonderem Interesse ist die Abgrenzung der Ortslage bzw. der Gemarkung Alsterweiler. Hier bedarf es einer Unterscheidung in verschiene Abschnitte der Entwicklung.[4]. Bis in den Zeitraum 1870-1880 galt wohl noch die Ortslage, wie in den Katasterplänen dargestellt. Später erfolgte der Zusammenschluß der Ortslagen Alsterweiler und Maikammer. Dies betrifft den bebauten Teil und die Hartmannstraße mit dem Bau der Häuser. Bezogen auf die Gemarkung ist wohl eine andere Betrachtung vorzunehmen. Denn die Flur- und Gemarkungsnamen gab es auch schon in der Zeit vor Katasterplan 1821 - Katasterplan 1839, unter anderem im Bedbuch[5], das bereits im 17. Jahrhundert geführt worden war.

mehr zum Thema ⤑ Gemarkung (Alsterweiler)


Reisehandbücher und geographische Beschreibungen

Aus historisch-geographischer Sicht sind die Standardwerke der Reisebeschreibungen und der geographischen Grundlagenwerke anzunehmen.[lit 1]

Willibald Alexis

Willibald Alexis - Rheinbaiern (1833) schreibt (sein eigentlicher Name lautet Georg Wilhelm Heinrich Häring) in seinem Werk aus dem Jahre 1833 zum Wesen der Pfälzer: "...Tag um Tag Musik schallt - Kirchweihe und Kirmes überall..." und weiter "...und nur den Überfluß (vom Wein) geben sie (gemeint sind die Pfälzer) ab, so daß wir (in diesem Falle die Norddeutschen) kosten können." [6] [7]

Michael Frey

Michael Frey - Versuch einer geogr.-hist.-statist. Beschreibung des könig.-bayer. Rheinkreises (1836/1837) legt ein besonderen Wert auf statistische Erhebungen.


Karl Geib

Karl Geib - Reise=Handbuch (1841) versucht sich an einer Beschreibung von Alsterweiler im Zuge einer Wegbeschreibung durch den Kanton Edenkoben. "Weiter längs den Höhen geht der Weg nach dem Dorfe Osterweiler (Alsterweiler)[8], das mit dem östlich liegenden Maikam oder Maikammer eine Gemeinde von 2040 Einwohnern bildet." [9]

"Auf den nach der Ebene schauenden Hügeln von Alsterweiler [...] wird reichlicher und guter Wein gebaut. Die Arten dieses Gewächses [...] sind besonders stark in der Quantität, lieblich, aber leicht [...]. Beide Orte [Alsterweiler und Maikammer] waren ehemals bischöflich Speierisch. [...] Der berühmte Orden der Tempelherren hatte hier Besitzungen, wovon noch einige Gebäude übrig sind, und die Kirche enthält bemerkenswerthe Gemälde aus altdeutscher Zeit. Ein bei Maikammer hin nach der Ebene fließender Waldbach treibt in diesem Banne drei Mühlen. "[10]

Franz Xaver Remling

Franz Xaver Remling - Die Maxburg (1844) lässt in "Die Maxburg" den Blick vom Hambacher Schloss nach Süden schweifen und führt über Alsterweiler aus: "Rechts zieht das mit Maikammer eine Gemeinde bildende Alsterweiler hinan gegen das rings mit Reben umpflanzte Gebirge, auf dessen erstem Vorhügel das frommbesuchte Wetterkreuz [11] von Maikammer, wie einen Hügel näher, das von Diedesfeld, verkündend Gottes Liebe und Gnade, weit in die Ebene hinableuchtet." [12]

August Becker

August Becker - Die Pfalz und die Pfälzer (1858) schreibt im Kapitel Umgegend von Edenkoben August Becker: "Von dem hübschen und lieblich gelegenen Diedesfeld führt ein schöner Weg durch die großen Rebenfelder südlich nach dem nahen Maikammer, das mit dem nebenbei in den Weinbergen liegenden Alsterweiler eine Gemeinde von 2600 Einwohnern bildet [...] [13] Auf einen Kunstschatz in der Kirche des Ortes müssen wir umsomehr aufmerksam machen als dieses so oft verheerte Land dergleichen nur äußerst selten aufzuweisen hat." [14] [15].


Johannes Leonhardt

Johannes Leonhardt - Geschichte von Maikammer=Alsterweiler (1928) meint: "Alsterweiler zieht sich von Westen nach Osten, dem Bächlein Alster entlang und ist von zwei Hügelrücken eingeschlossen, einem nördlichen vom Wetterkreuz kommend und einem südlichen vom Breitenberg auslaufend.", so beschreibt der Alsterweilerer Bürger und Lehrer Johannes Leonhardt die Lage seines Heimatortes im Jahre 1928.[16]

Heinrich Maria Sauer

Heinrich Maria Sauer - Ein Gang nach dem Winzerdorf Alsterweiler (1939) führt aus:"Mit der elektrischen Oberlandbahn fahren wir mitten ins Herz des uralten Winzerdorfs Maikammer-Alsterweiler. Unser Gang gilt dem oberhalb Maikammer liegenden Weindorfe Alsterweiler." [17] "Wir biegen von der Hartmannstraße in die nördliche Schlageter=Straße ein und erreichen nach einer Weile zu Alsterweiler das sogenannte "Schlössel". Der neuere zweistöckige Wohnbau ruht auf dem alten Keller der ehemaligen Kredenburg." [18]

"Eine nette Dorfpartie bildet zu Alsterweiler das Schulhaus, erbaut 1829, und das katholische Kirchlein. Schräg über befand sich früher ein Bäckerhaus, wie die Jahreszahl 1756 mit Bäckerbrezel zeigt. Im Vorgarten finden wir einen alten Bittstein mit einem Heiligenbild auf Blech gemalt. Der Stein trägt die Zahl 1718, die Buschstaben C. T. und A.B.T., darunter ist ein Hackbeil ausgehauen; also eine Stiftung eines Metzgers." [19]

Weblinks

Literatur


    • Leonhardt, Johannes (1928): Geschichte von Maikammer-Alsterweiler. Chronik von Maikammer-Alsterweiler ab 1928 und Chronik der Verbände und Vereine 1986. Unter Mitarbeit von Damm, Johannes und Treptow, Hans. Maikammer.
    • Sauer, Heinrich, Maria: "Ein Gang nach dem Winzerdorf Alsterweiler", in: Saarpfalz, 1939/1. Januar, Nr. 1, S. 251f
    • Wittmer, Richard: Die Flur von Maikammer-Alsterweiler: ihre Namen und steinernen Zeugen in Geschichte und Geschichten, Maikammer, Herausg. Ortsgemeinde Maikammer, 2000, 208 S. : Ill. + 1 Kt.-Beil. /Signatur PLB Speyer, 17.2974
    • Wittmer, Richard: Glockenstein und Trullo, Maikammerer steinerne Raritäten, In: Südliche Weinstraße: Heimat-Jahrbuch. – 24 (2002), S. 105-106, 2002, /Signatur PLB Speyer: Per. 9476/24.2002;Per. 15754/24.2002
    • Wittmer, Richard: Maikammer: Ein Dorf wird schöner In: Südliche Weinstraße: Heimat-Jahrbuch. - 19 (1997), S. 106-108, 1997, /Signatur PLB Speyer, Per. 9476/19.1997

Einzelnachweise

  1. Mannes, Stefan R.: Neustadt, Hausarbeit, 1993, 8 Seiten.
  2. Mannes, Stefan R.: Neustadt, Hausarbeit, 1993, 8 Seiten.
  3. Statistisches Landesamt vom 15. Juli 2008 siehe dazu: www.infothek.statistik.rlp.de/lis/MeineRegion/index.asp
  4. Anmerkung Matzinger: Endet Alsterweiler an der Weiherstraße, gehören Teile der Weiherstraße noch dazu, wo verläuft die Grenze im Bereich der Friedhofstraße? Die Frage lässt sich nur mit Hilfe der Katasterkarten 1821 und 1839 sowie der weiteren Entwicklung danach beantworten.
  5. Das Bedbuch liegt erstmals für den Zeitraum ab 1669 vor
  6. Rödel, Hans: "Willibald Alexis: Rheinbaiern (1833)", In: Carl Heupel (Hg.), Die Pfalz auf der Suche nach sich selbst, Landau in der Pfalz: Literarischer Verein der Pfalz. 1983, S. 33
  7. Häring schrieb unter anderem: "Ruhe ist die erste Bürgerpflicht".
  8. Wieso Karl Geib diesen Namen angibt, ist mir unklar (Schreibfehler?), es kann sich nur um Alsterweiler handeln
  9. Geib, Karl: Reise=Handbuch, Zweibrücken 1841.
  10. Geib, Karl: Reise=Handbuch, Zweibrücken 1841, Seite 55
  11. Anmerkung Matzinger: es handelt sich wohl um das Kreuz an der Schutzkapelle.
  12. Remling, Franz Xaver (1884): Die Maxburg bei Hambach.Mannheim: Schwan- und Götzsche Hofbuchhaltung, Seite 7.
  13. Text weiter wie unter Maikammer
  14. Becker, August: Die Pfalz und die Pfälzer, Leipzig 1858 (Verlag J.J. Weber), (ND Verlag E. Lincks-Crusius, Kaiserlautern, 1961).
  15. August Becker verweist auf den Alsterweilerer Altar.
  16. Johannes Leonhardt (1928) Die Geschichte von Maikammer=Alsterweiler, Selbstverlag.
  17. Sauer, Heinrich, Maria: "Ein Gang nach dem Winzerdorf Alsterweiler", in: Saarpfalz, 1939/1. Januar, Nr. 1, S. 251
  18. Sauer, Heinrich, Maria: "Ein Gang nach dem Winzerdorf Alsterweiler", in: Saarpfalz, 1939/1. Januar, Nr. 1, S. 251
  19. Sauer, Heinrich, Maria: "Ein Gang nach dem Winzerdorf Alsterweiler", in: Saarpfalz, 1939/1. Januar, Nr. 1, S. 251

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Ortslage (Alsterweiler) gehört den Kategorien an: Alsterweiler

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 28.11.2015. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Ortslage (Alsterweiler). Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Ortslage (Alsterweiler) ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 19.11.2017 ↑...Seitenanfang