Heinrich Koch (1836)

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Person.jpg

Heinrich Koch (*1836 oder 17. September 1837 Wien[1], +12. Mai 1889 Budapest[2]) war Architekt des Historismus. Der Sohn von Heinrich Koch (1781) wurde in Wien geboren und starb bei einem Unfall auf einer Baustelle in Budapest[3]. Heinrich Koch betrieb gemeinsam mit seinem Schwager Antal Szkalnitzky eine Baufirma in Budapest.

Das Unternehmen wirkte sehr erfolgreich in Budapest. Heinrich Koch (jun.) entwickelte sich, wie sein Vater zu einem anerkannten Architekten seiner Zeit.

Heinrich Koch heiratete im Jahre 1877 Anna Kittner. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor, namens Heinrich, Berta und Alexander. Heinrich Koch wurde am 14. Mai 1889 um 17.00 Uhr auf dem Friedhof II. Bezirks Ostromuteza im Deutschen Thale[4] beigesetzt. Die Seelenmesse fand am 15. Mai um 9.00 Uhr in der Garnisonskirche statt.[5]

Werke

Das Werkverzeichnis von Heinrich Koch belegt eindrucksvoll seine Bedeutung für das ungarische Bauen in der Zeit des Klassizismus bzw. der sog. klassischen italienischen Renaissance. "Budapest...an deren glänzendem Aufschwunge zu monumentaler Schönheit, nächst Altmeister NIcolaus v. Ybl, Koch und sein ihm längst im Tode voraus gegangener Schwager Antal Szkalnitzky wohl den bedeutendsten Antheil haben."[6]

Gemeinsam mit Antal Skzalnitzky

  • Nationaltheater Budapest
  • 4 Häuser am Octogon der Andrassy- (Radial-)Straße
  • Post
  • Bibliothek
  • Collegien - Gebäude
  • physiologisches und anatomisches Institut der Universität
  • Thonet-Hof
  • Grand-Hotel Hungaria
  • Thiergarten (verschiedene Bauten)

Heinrich Koch alleine (nach dem Tode Skzalnitzky)

  • Zinshaus des National-Theaters
  • Zinshaus Ebner in der Kronengasse
  • Wohnhaus Rothfeld Samuel in der Leopoldgasse
  • Palais Wodianer
  • Wohnhaus Luby
  • Erweiterungs- und Umbauten der königlichen Curie
  • Erweiterungs- und Umbauten Villa Horváth im Stadtwäldchen
  • Palais des Grafen Gèza Szapáry

außerhalb Budapest

  • Theater Debreczin
  • Theater Arad

Heinrich Koch alleine:

  • Kastell des Grafen Erdödy in Szilons
  • Erweiterungsbau des Kastells des Grafen Szécheny Dènes in Keszthely
  • Kazinosy-Mausoleum in S. Ujhely
  • Gruft der Familie Harkány in Abo
  • Theater in Alba


Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. Deutsche Bauzeitung (1889) Nr. 45, Seite 271
  2. Deutsche Bauzeitung (1889) Nr. 45, Seite 271
  3. Deutsche Bauzeitung (1889) Nr. 45, Seite 271
  4. Das Grab befindet sich auf dem Farkasréti temetö Parcelle 40 ob es das heute allerdings noch gibt müsste dort nachgefragt werden. Das war eine Liste von 2003. Wenn ich die Angaben aber richtig lese müsste er dort gemeinsam mit "sírbolt: Lähne Henrik (építész) 1858-1934.Vele: Koch Henrik, ifj. /Heinrich Koch/ (építész; id. Koch Henrik építész fia, Szkalnitzky Antal építész sógora és tervezõtársa) 1836-1889." liegen.
  5. Alle Daten aus der Sterbeanzeige.
  6. Deutsche Bauzeitung (1889) Nr. 45, Seite 271

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Heinrich Koch (1836) gehört den Kategorien an: Ingenieur

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 28.02.2016. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Heinrich Koch (1836). Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Heinrich Koch (1836) ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 17.08.2018 ↑...Seitenanfang