Wittum

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andere Begriffserklärungen: Bau, Bede, Bürger, Haustypologie, Heimatschutzarchitektur, Karte, Klassizismus, Lehen, Leibeigener… weitere Ergebnisse

Wittum (auch Wittumb, (fälschlich auch Widdum[1])) ist ein Rechtsbegriff. Wittum war ursprünglich der vom Bräutigam an den Vormund der Braut zu zahlende Kaufpreis. Damit erhielt der Bräutigam die vormundschaftliche Gewalt über die Braut.

Später wird Wittum als eine Zuwendung des Mannes an die Frau zu deren Versorgung im Witwenstande (Doarium, Dotalicium, Vidualicium, Leibgedinge) verstanden[2]. Es konnte in lebenslänglichem Nießbrauch an Grundstücken bestehen oder auch die zum standesgemäßen Unterhalt der Witwe eines Adligen zu gewährende Leistung benennen.

Wittum wird in Urkunden zu Alsterweiler[3] verwendet:

 SchlagwortAusstellerEmpfänger
StA Wt R-US 1530 Januar 13Löwenstein
Oberstein
Talheim
Scharfeneck
Niederhochstadt
Wittum
Viax von ObersteinMargarethe von Talheim

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. Meyers Großes Konversationslexikon Bd. 6, Sp. 704 bis 706, abgerufen über woerterbuchnetz.de /abgerufen 03. Juli 2017
  2. Meyers Großes Konversationslexikon Bd. 6, Sp. 704 bis 706, abgerufen über woerterbuchnetz.de /abgerufen 03. Juli 2017
  3. Pfälzisches Wörterbuch schreibt dazu (Bd. 6, Sp. 1421 bis 1422) abgerufen über woerterbuchnetz.de /abgerufen 3. Juli 2017: Wittum: 1. 'Vorbehaltgut (Ländereien) nach der Erbteilung', Widdem (widəm) [lothr. SWPf], Wirrem (wirəm) [ Ort in der Karte anzeigen IB-Rubh], Willem (wiləm) [ Ort in der Karte anzeigen IB-Bliesmg/Bolch]. — 2. 'Pfarrgut, Kirchengut', Widdum [Hussong Kirkel 131], ältere Mda.: Wirr'm [Hussong Kirkel 131]; Zs.: PfWB Pfarr-, PfWB Kirchenwittum. a. 1465: oben an der Pastorey wiedem [SpeyHochst. B. 56 (LA-Roschb)]. a. 1493: Neubeforchung und Undergang aller Güter des Widdumbs der Pastorien [Glasschröder 179 (LU-Mundh)]. — 3. FlN, mda. im Willem a. 1297: bi der wideme [Lam 1 49v]. a. 1447: Item 2 firtel geforch oben den wideme [Kurpf. 819 (LU-Ruchh)]. a. 1519: 1½ morgen off Setzling geforch dem withum [Kurpf. 884 (RO-Duchr/O'hs)]. a. 1563: zuschen Bentzen Peters verlaßener witfrau vnd vf dem widumb [Lgb. Dirmstein]. — Mhd. wideme, widem, widen m. f. 'Brautgabe, Dotierung einer Kirche, eines Klosters bes. mit Grundstücken' (Lexer III 821/22); zu mhd. widemen 'stiften, zueignen, ausstatten, dotieren' (Lexer III 822; Kluge-Seebold23 889, 895). — RhWB Rhein. IX 494 Widum; ElsWB Els. II 793 Widem.

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Wittum gehört den Kategorien an: Begriff

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 04.12.2017. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Wittum. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Wittum ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 15.08.2018 ↑...Seitenanfang