Wappen

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wappen sind amtliche Zeichen. Gelistet sind hier alle Wappen, die im Zusammenhang mit Alsterweiler stehen 12345678.

Wappentypologie

Ortswappen haben eine vielfältige Entstehungsgeschichte. Eine Vielzahl von Ortswappen zeigen die Zugehörigkeit der Gemeinde zu einem bestimmten Ortsadel (z.B. das Stadtwappen von Bad Dürkheim) oder zu einer Herrschaft. Steht in einem Wappen der Pfälzer Löwe oder die Raute(n), ist der Ort in irgendeiner Art dem Bereich der Kurpfalz zugehörig. Das gleiche gilt beim Speyerer Bischofskreuz, wie es im Wappen von Deidesheim angelegt ist. Weitere Wappen dieser Kategorie sind vom deutschen Reichsadler bzw. dem österreichischen Doppeladler abgeleitet, insbesondere bei ehemals reichsfreien Gemeinden. Diese Arten der Wappenherleitungen hängen in der Regel mit dem jeweiligen Siegelrecht zusammen.

Ortswappen mit einer Heiligenfigur sind schwierig zuzuordnen. Das Wappen kann aus einem Klosterzeichen abgeleitet sein, wie es bei der Gemeinde Edesheim der Fall ist. Es kann aber auch im Kirchenpatron der jeweiligen Pfarrkirche seinen Ursprung haben. Die ersten Ortssiegel waren in der Regel ohnehin die Pfarr- oder Patronatssiegel.

Wappen bestehen in der Regel aus mehreren Teilen. Dies trifft wohl auch auf das Maikammerer Wappen zu. Diese Wappenart ist als Dekanatszeichen zu bestimmen9 und kommt vornehmlich in der Vorderpfalz vor. Maikammer gehörte dem Landdekanat Weyher[1] an. Aus Verkaufs- und Tauschurkunden ist zu entnehmen, daß der Landdekan vor dem 15. Jahrhundert mitsiegelte.

In der Neuzeit (um 1450) blühte der Handel auf. Dies machte eine weitere Ausdifferenzierung der Siegel notwendig. Die Wappen — es sind ja nichts anderes als die Abbilder der Siegel — sind in den einzelnen Orten und Dekanaten in der Symbolik gleich, in der Gestaltung jedoch verschieden; dies zeigt der Vergleich der Zeichen im Landdekanat Weyher: Maikammer (1), Roschbach (2)[2], Venningen (3)[3].

Typologie Maikammer

Für Maikammer darf angenommen werden, daß es sich wohl um ein Maßzeichen handelt (auch Gemeindezeichen, meist jedoch einfach „das Zeichen"10 genannt). Es dürfte die damals gültigen Maßeinheiten symbolisieren. Das Lot = ca. 12 cm, den Fuß = ca. 30 cm, die Elle = ca. 60 cm. In Maikammer wird das ,Maßzeichen' im Jahre 1603 in einem das Eichamt betreffenden Gesuch des ersten Dorfmeisters Peter Hertel erwähnt 11.

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. Rödel, Volker (1988), ‹Palatia Sacra. Teil 1 Bistum Speyer›, (Band 4 Landdekanat Weyher, Teil 1, Band 4; Mainz: Gesellschaft für Mittelrheinische Kirchengeschichte) Seiten. (CMS 96), Seite 115ff.
  2. Blasonierung: „In Schwarz ein goldenes Gemarkungszeichen in Form eines stilisierten mit den Stollen abwärts gekehrten Hufeisens, aus dem ein Kreuz derart nach unten wächst, dass das Gemarkungszeichen die Form eines gestürzten Ankers annimmt.“
  3. Blasonierung: "...Lilienstäbe, belegt mit einem grünen Gemarkungszeichen in Form eines stilisierten Hufeisens mit abgekehrten Stollen, am unteren Ende belegt mit einem schwebenden Balken, dieses belegt mit einem von dem Bogen des Hufeisens überdeckten schwebenden Pfahl."

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Wappen gehört den Kategorien an: Wappen

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 27.12.2019. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias Clemens Sigmund Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Wappen. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Wappen ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 27.10.2020 ↑...Seitenanfang

Referenzierungen

  1. ^  Titel: Wappen der Gemeinde Maikammer.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen1
    Seite: 55
    Zitat: Das Maikammerer Wappen ist wohl einer Gruppe zuzuordnen, die als Dekanatszeichen zu bestimmen ist und vornehmlich in der Vorderpfalz vor- kommt. In unseren alten Urkunden wird es Maßzeichen, Gemeindezeichen, meist jedoch einfach „das Zeichen" genannt. Als ,Maßzeichen' symbolisiert es sicherlich die damaligen Maße: (la) das Lot = ca. 12 cm, (lb) den Fuß = ca. 30 cm, (lc) die Elle = ca. 60 cm 2). In Maikammer wird das ,Maßzeichen' im Jahre 1603 in einem das Eichamt betreffenden Gesuch des ersten Dorfmeisters Peter Hertel erwähnt 3)
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Wappen
    Quelle:
    Datum: 1603.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  2. ^  Titel: Wappen der Gemeinde Maikammer.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen2
    Seite: 51
    Zitat: In unserem Gebiet war, wie wir aus Verkaufs- und Tauschurkunden wissen, vor dem 15. Jahrhundert der Dekan mitsiegelberechtigt 4). Zu Beginn der Neuzeit (um 1450) wurde eine Differenzierung der Siegelung schon aus Gründen des Handels notwendig. Die Wappen — Abbilder der Siegel — sind in den einzelnen Orten und Dekanaten in der Symbolik gleich, in der Gestaltung jedoch verschieden; einige Zeichen aus unserem Dekanat: Maikammer (1), Roschbach (2), Venningen (3)
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Wappen
    Quelle:
    Datum: 1450.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer · Roschbach · Venningen
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  3. ^  Titel: Wappen der Gemeinde Maikammer.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen3
    Seite: 51
    Zitat: In unserem Gebiet war, wie wir aus Verkaufs- und Tauschurkunden wissen, vor dem 15. Jahrhundert der Dekan mitsiegelberechtigt 4). Zu Beginn der Neuzeit (um 1450) wurde eine Differenzierung der Siegelung schon aus Gründen des Handels notwendig. Die Wappen — Abbilder der Siegel — sind in den einzelnen Orten und Dekanaten in der Symbolik gleich, in der Gestaltung jedoch verschieden; einige Zeichen aus unserem Dekanat: Maikammer (1), Roschbach (2), Venningen (3)
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Wappen · Venningen
    Quelle:
    Datum: 1450.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer · Roschbach · Venningen
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  4. ^  Titel: Wappen des Amtsschöffen Hans Rösser.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen14
    Seite: 50
    Zitat: Vom Zeichen her wäre es möglich, das Wappen von Maikammer auch so zu gestalten (10), wie es sich in der Tat zum Zeichen der Trauer, umgekehrt auf dem von der Gemeinde im Jahre 1727 errichteten Friedhofskreuz, heute auf der Totengedenkstätte, findet. Die Stellung des Lotsymbols (la) hat aber eine besondere Bedeutung: a) Daran ist zu erkennen, zu welchem Dekanat eine Gemeinde gehörte (Bildvergleich (1)—(9), und b) innerhalb unseres Dekanates (Weyher ab 1399 für ca. 300 Jahre) unterscheidet die dem Petruskreuz ähnliche Anbringung den Gemeindemandatsträger von sonstigen Amtsträgern. Deutlich zeigt dies der Vergleich verschiedener Amtsträgerzeichen: das Zeichen für unseren Gemeindewaldschützen (11), für einen Haingeraideschützen (12), für einen Amtshaagschützen (13) ) oder für einen Amtsschöffen (14) )
    Eine Übertragung fehlt.
    Anmerkung: Es handelt sich um das Zeichen des Amtsschöffen Hans Rösser, wie es auch am Haus Marktstraße Nr. 5 zu sehen ist
    Schlagwort: Wappen · Hans Rösser · Hans Roesser · Amtsschöffe
    Quelle:
    Datum: 1600.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  5. ^  Titel: Wappen des ersten Dorfmeisters Hans Barchen.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen16
    Seite: 50
    Zitat: Vorrangig hat bei uns der erste Dorfmeister das Gemeindezeichen verwendet. Ihm unterstand in der Gemeinde alles, was mit Zahlen zu tun hatte, also die Dorfrechnung, das Steuereinsammeln, das Vermessungsamt, das Eichamt usw. Soweit bekannt, zeichnete er individuell, z. B. Hans Barchen (16), (auch am Tor Marktstr. 17 aus dem Jahre 1592) oder Peter Hertel (17) (i. J. 1605). Von Hans Hertel dem Jüngeren ist aus dem Jahre 1633 unser Dorfzeichen in Verbindung mit dem Schultheißenzeichen erhalten (18)
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Wappen
    Quelle:
    Datum: 1592.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  6. ^  Titel: Wappen des ersten Dorfmeisters Peter Hertel.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen17
    Seite: 50
    Zitat: Vorrangig hat bei uns der erste Dorfmeister das Gemeindezeichen verwendet. Ihm unterstand in der Gemeinde alles, was mit Zahlen zu tun hatte, also die Dorfrechnung, das Steuereinsammeln, das Vermessungsamt, das Eichamt usw. Soweit bekannt, zeichnete er individuell, z. B. Hans Barchen (16), (auch am Tor Marktstr. 17 aus dem Jahre 1592) oder Peter Hertel (17) (i. J. 1605). Von Hans Hertel dem Jüngeren ist aus dem Jahre 1633 unser Dorfzeichen in Verbindung mit dem Schultheißenzeichen erhalten (18)
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Wappen
    Quelle:
    Datum: 1605.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  7. ^  Titel: Wappen des ersten Dorfmeisters Hans Hertel dem Jüngeren.
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen18
    Seite: 50
    Zitat: Vorrangig hat bei uns der erste Dorfmeister das Gemeindezeichen verwendet. Ihm unterstand in der Gemeinde alles, was mit Zahlen zu tun hatte, also die Dorfrechnung, das Steuereinsammeln, das Vermessungsamt, das Eichamt usw. Soweit bekannt, zeichnete er individuell, z. B. Hans Barchen (16), (auch am Tor Marktstr. 17 aus dem Jahre 1592) oder Peter Hertel (17) (i. J. 1605). Von Hans Hertel dem Jüngeren ist aus dem Jahre 1633 unser Dorfzeichen in Verbindung mit dem Schultheißenzeichen erhalten (18)
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Wappen
    Quelle:
    Datum: 1633.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  8. ^  Titel: Wappen der Gemeinde Maikammer (Alternativ).
    Schlüssel: Ziegler (1970c)/Wappen31
    Seite: 50
    Zitat: Ein Ortszeichen, das auch für das Maikammerer Wappen Beweiswert hat, sei noch angeführt: das ursprüngliche Zeichen von Burrweiler (31). Es ist aus dem Jahre 1604 in Verbindung mit dem Schultheißenzeichen erhalten. Burrweiler war gleich Maikammer durch das Patronatslehen (Pfarrgeschichte Seite 26) mit dem Kloster Heilsbruck verbunden, jedoch hatte das Kloster dort schon ab 1265 das Präsentationsrecht inne. Die Pfarrei mußte jedoch wie auch die Pfarrei Winden mit Weltpriestern besetzt werden (Braun). Im Wappenzeichen steht über dem Fuß die kurpfälzische Raute. Da Burrweiler nie kurpfälzischer Ort war, kann die Raute nur im Zusammenhang mit dem Präsentationsrecht (= Recht zur Einsetzung eines Pfarrers in die Pfarrei) gesehen werden, das sich aus der kurpfälzischen Schirmherrschaft über das Kloster Heilsbruck ableitete. Damit ist diese Raute ein wichtiges Indiz für die Heraldik des Maikammerer Altarbildes. Aber noch in anderer Hinsicht ist das alte Burrweilerer Wappen beachtenswert: Am Zeichen sind noch Reste von Gold und im Feld von schwarzer Farbe zu erkennen. Die Farbgebung war demnach gleich der des Maikam- merer Ortswappens. Dazu die Erklärung: Die erste Siegelform eines Pfarrortes waren der Kirchenpatron oder wie in Maikammer die Patrone. St. Kosmas und St. Damian werden heute noch im Maikammerer Pfarrsiegel ver- wendet. Bei der Vergabe der beschriebenen Wappengruppe wurden die Farben desjenigen genommen, der zur damaligen Zeit das Patronatsrecht besaß, bei Burrweiler und Maikammer also des Klosters Heilsbruck, das wiederum unter den ,Farben', d. h. der Schirmherrschaft der Kurpfalz stand. Auch bei anderen Orten kann dies beobachtet werden. So hat Kirrweiler in seinem Ortswappen die Farben der Speyerer Bischöfe Raban und Reinhard aus dem Geschlechte derer von Helmstädt: schwarz-weiß (= silber). (Da Reinhard 1455 starb, kann das Wappen nur in der schon erwähnten Zeitspanne entstanden sein.) Die dominierenden Farben der Kurpfalz waren immer schwarz-gold, die Farbe Rot war untergeordnet. Schreibt doch schon Conrad von Mure i. J. 1250: „Ecce palatini Reni forma leonis, ex auro, nigrum tarnen hinc Campum fore ponis!" (frei übersetzt: Sieh, der pfälzisch-rheinische Löwe aus Gold auf schwarzem Feld). Das Burrweilerer Wappen wurde noch im 17. Jahrhundert in der Längsachse verdoppelt, sodaß daraus eine heraldische Lilie entstand. Die Farbgebung blau-weiß geschah wie in vielen anderen Gemeinden auf Vorschlag der königlich-bayrischen Wappenkommission i. d. J. 1830/31.
    Eine Übertragung fehlt.
    Anmerkung: Urban Ziegler bezeichnet dieses Wappen als Alternative für Maikammer zum Wappen Nr.1
    Schlagwort: Wappen · Maikammer · Burrweiler
    Quelle:
    Datum: 1604.
    Stufe: 3
    Sammlung: Wappen · Maikammer · Burrweiler
    LINK: Wappen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Wappen
  9. ^ Ziegler (1970)/Wappen1 
  10. ^  Katholische Kirche Maikammer Urban Ziegler (1970), ´100-Jahr-Feier des katholischen Kirchenchors Maikammer´. In: Katholische Kirche Maikammer (Hg.) , Maikammer, Band 1 Heft ( ), Seiten: 90. Schlüssel: Ziegler (1970). Zitat: Ein. Keine Übertragung vorhanden. Keine Anmerkung vorhanden. Schlagwort: Katholische Kirche · Maikammer · Alsterweiler · Wappen · Geschichte
    Keine Quelle vorhanden. Datum: 1970. Stufe: 6. Sammlung: Festschrift
    Link: Kein Link
    PDF: Kein PDF
    WIKI: Festschrift
  11. ^ Ziegler (1970)/Wappen15 

… weitere Daten zur Seite „Wappen
Citation referenceDieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
Ziegler (1970c)/Wappen1 +, Ziegler (1970c)/Wappen2 +, Ziegler (1970c)/Wappen3 +, Ziegler (1970c)/Wappen14 +, Ziegler (1970c)/Wappen16 +, Ziegler (1970c)/Wappen17 +, Ziegler (1970c)/Wappen18 +, Ziegler (1970c)/Wappen31 +, Ziegler (1970)/Wappen1 +, Ziegler (1970) +  und Ziegler (1970)/Wappen15 +