Hier geht zur Karte für den Eintrag.

Reipoltskirchen

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reipoltskirchen
Gebiet:

Verwaltungseinheit:
Ersterwähnung:
Geo: 49° 38' 1.35" N, 7° 39' 46.43" E

Impressionen aus Reipoltskirchen

Die Karte wird geladen …
Merkmal Eintrag
Form
Einwohner
Fläche (ha)
Regentage
Sonnentage
Anderer Name Ripoltzkirchen
Liegt in Deutschland, Pfalz, Landkreis Kusel
Lag in Reichsherrschaft Hohenfels - Reipoltskirchen
Leibeigenschaft
Urkunden DHM Do 90 1086, GHA OAN 202, StA Da C 1A Nr.63
Anschrift 2021 Reipoltskirchen
Die Vorlage hat ausgefüllt: Matthias Clemens Sigmund Dreyer / 2021-08-08


Reipoltskirchen[1] (auch: Ripoldeskirchen, Rippelßkirchen[2]) ist eine Gemeinde im Landkreis Kusel.[web 1]. In der Gemeinde stehen die Reste der ehemaligen Tiefburg (Wasserburg Reipoltskirchen) der Herren Hohenfels und Reipoltskirchen.

1297:Ersterwähnung der Burg. In Reipoltskirchen hat mit Heinrich von Hohenfels eine Seitenlinie der Herren von Bolanden ihren Sitz genommen, die sich nach ihren Stammburgen bald schon Herren von Hohenfels-Reipoltskirchen nennen. 1350: Die Hohenfelser kommen nach Reipoltskirchen, nachdem ihre Stammburg am Donnersberg zerstört wurde. Diese Burg durfte nicht mehr aufgebaut werden, nachdem sich Hohenfelser als Raubritter und Wegelagerer betätigt hatten. Sie bleiben in Reipoltskirchen bis zum Aussterben im Jahre 1608 (Amalia von Daun und Falkenstein, Ehefrau von Wolfgang Philipps von Hohenfels, ihr Epitaph mit 19 Geschlechterwappen steht heute in der Sakristei der katholischen Pfarrkirche - siehe Burgenlexikon, Seite 233). Im Jahre 1455 gibt Eberhard II. von Hohenfels und Reipoldskirchen die Mühle in Steinweiler (im Dorf gelegen) für 150 Rheinische Gulden an Hans von Talheim (Vogt).

Johann II. von Hohenfels soll 1518 als junger Ritter Hans bei Franz von Sickingens Fehde mit dem Landgrafen von Hessen Rottmeister und Hauptmann eines Fähnleins Reiter gewesen sein (Burgenlexikon, Seite 233).

1608 – 1628: Die Falkensteiner Grafen gelangen durch Erbschaft in den Besitz der Herrschaft.


Dokumente zu Reipoltskirchen mit Bezug zu Alsterweiler:

 AusstellungAusstellerEmpfängerKlägerBeklagterInhaltZitat
DHM Do 90 10864 Januar 1455 JLEberhard II. von Hohenfels ReipoltskirchenHans von Talheim (Vogt)KaufvertragHansen von Talheim unserm lieben besundern und Kathrin von Mulhouen siner elichen huisfrauwen
uff samstag nehst nach dem heiligen nuwen jares tage als man schreibe nach Cristi unsers herren geburt tusent vierhundert funffzig und funffe jare
GHA OAN 20214 Mai 1520 JLWolf von Hohenfels und Herr zu ReipoltskirchenViax von ObersteinZustimmung zum KaufLehen von Hohenfels
StA Da C 1A Nr.6326 November 1541 JLJohann von Hohenfels und ReipoltskirchenViax von ObersteinLehensrevers
Lehensbrief

Zitate zu Reipoltskirchen mit Bezug zu Alsterweiler:

 Zitat
AlsterweilerDies war die einzige Zeit, in der Alsterweiler eine eigene Verwaltung besaß...in Alsterweiler Peter Adam Koch Agent und Friedrich Eisenbiegler Adjunkt.
Alsterweiler zieht sich von Westen nach Osten, dem Bächlein Alster entlang und ist von zwei Hügelrücken eingeschlossen, einem nördlichen vom Wetterkreuz kommend und einem südlichen vom Breitenberg auslaufend.
Ein Blick haftet am Klausental, weiter schauen wir hinab zur Ebene, goldenes Abendsonnenlicht liegt über dem Land und umspielt die letzten Häuser von Alsterweiler. Vom Turm läutet es zum Abendgebet, hinter die Berge gleitet das Licht, heimkehrt der Winzer vom Arbeitsfeld, was auch uns zum Aufbruch mahnt. So scheiden wir von einem Weindorf von großer Vergangenheit, das einer fortschreitenden gedeihlichen Zukunft entgegensteht.
AltenkirrweilerRathaus...Das Gebäude wurde um 1725 als Amtshaus errichtet. Die Steine hierfür holte man vom ruinösen „Oberschloss“.
Altes Rathaus...Beim Bau holte man Steine vom ruinösen „Oberschloss“ (Altenkirrweiler).
SteinweilerSteinweiler gehörte zum Amt Billigheim. Das Amt, als Oberschultheißerei oder Amtsmannschaft bezeichnet, war ursprünglich Königsland und unterstand keiner Territorialherrschaft. Seine Bewohner unterstanden keiner Leibeigenschaft und wurden als „Königsleute“ bezeichnet
WeinsweilerItem Petrussa uxor Cunradi fabri Budegerin in Winswilre I solidum denariorum de bonis ibidem que legaverunt infirmis post mortem ipsorum.
Item Hedewigis de Winswilre relicte Volmari XXXa denarios de II 1/2 iugere agri et uno duali. Hec bona sunt sua dimidia.
Item Cunradus filius Gerbotonis in Winswilre X solidos denariorum de curia et de pomerio et de VII 1/2 iugere agrorum campestrium.

Systematik:

Weblinks

  1. siehe dazu die Internetseite: reipoltskirchen.de /abgerufen am 16. März 2017

Literatur

Einzelnachweise

  1. Dolch, Martin, Greule, Albrecht (1991), ’Historisches Siedlungsnamenbuch der Pfalz’, Speyer (Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer, Band/Ausgabe:) Seiten. (CMS 82), Seite 385.
  2. DHM Do 90 1086

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Reipoltskirchen gehört den Kategorien an: Verwaltungseinheit, Gemeinde, Artikel mit Karte

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 08.08.2021. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias Clemens Sigmund Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Reipoltskirchen. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Reipoltskirchen ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 16.10.2021 ↑...Seitenanfang