Reipoltskirchen

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reipoltskirchen
Gebiet:

Ersterwähnung:
Geo: 49° 38' 1.35" N, 7° 39' 46.43" E

Impressionen aus Reipoltskirchen


Die Karte wird geladen …
Merkmal Eintrag
Form
Einwohner
Fläche (ha)
Regentage
Sonnentage
Anderer Name Ripoltzkirchen
Liegt in Deutschland, Pfalz, Landkreis Kusel
Lag in Reichsherrschaft Hohenfels - Reipoltskirchen
Urkunden 100 Jahre Kirchenchor Maikammer, 100 Jahre Kirchenchor Maikammer, 100 Jahre Kirchenchor Maikammer/Aus der Geschichte unserer Pfarrei, 100 Jahre Kirchenchor Maikammer/Aus der Geschichte unserer Pfarrei, 100 Jahre Kirchenchor Maikammer/Das Maikammerer Altarbild, 100 Jahre Kirchenchor Maikammer/Das Maikammerer Altarbild, 100 Jahre Kirchenchor Maikammer/Kleine Wappenkunde… weitere Ergebnisse
Anschrift 2021 Reipoltskirchen
Die Vorlage hat ausgefüllt: Matthias Clemens Sigmund Dreyer / 2021-07-27


Reipoltskirchen[1] (auch: Ripoldeskirchen, Rippelßkirchen[2]) ist eine Gemeinde im Landkreis Kusel.[web 1]. In der Gemeinde stehen die Reste der ehemaligen Tiefburg (Wasserburg) der Herren Hohenfels und Reipoltskirchen.

Im Jahre 1455 gibt Eberhard II. von Hohenfels und Reipoldskirchen die Mühle in Steinweiler (im Dorf gelegen) für 150 Rheinische Gulden an Hans von Talheim.

Weblinks

  1. siehe dazu die Internetseite: reipoltskirchen.de /abgerufen am 16. März 2017

Literatur

Einzelnachweise

  1. Dolch, Martin, Greule, Albrecht (1991), ’Historisches Siedlungsnamenbuch der Pfalz’, Speyer (Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer, Band/Ausgabe:) Seiten. (CMS 82), Seite 385.
  2. DHM Do 90 1086

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Reipoltskirchen gehört den Kategorien an: Gemeinde

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 27.07.2021. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias Clemens Sigmund Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Reipoltskirchen. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Reipoltskirchen ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 29.07.2021 ↑...Seitenanfang


Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: {{#geocode Reipoltskirchen }}.





1297: Ersterwähnung der Burg. In Reipoltskirchen hat mit Heinrich von Hohenfels eine Seitenlinie der Herren von Bolanden ihren Sitz genommen, die sich nach ihren Stammburgen bald schon Herren von Hohenfels-Reipoltskirchen nennen. 1350: Die Hohenfelser kommen nach Reipoltskirchen, nachdem ihre Stammburg am Donnersberg zerstört wurde. Diese Burg durfte nicht mehr aufgebaut werden, nachdem sich Hohenfelser als Raubritter und Wegelagerer betätigt hatten. Sie bleiben in Reipoltskirchen bis zum Aussterben im Jahre 1608 (Amalia von Daun und Falkenstein, Ehefrau von Wolfgang Philipps von Hohenfels, ihr Epitaph mit 19 Geschlechterwappen steht heute in der Sakristei der katholischen Pfarrkirche - siehe Burgenlexikon, Seite 233).

Johann II. von Hohenfels soll 1518 als junger Ritter Hans bei Franz von Sickingens Fehde mit dem Landgrafen von Hessen Rottmeister und Hauptmann eines Fähnleins Reiter gewesen sein (Burgenlexikon, Seite 233).

1608 – 1628: Die Falkensteiner Grafen gelangen durch Erbschaft in den Besitz der Herrschaft.

… weitere Daten zur Seite „Reipoltskirchen