Reichskammergerichtsprozess 2220

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urkunde Reichskammergerichtsprozess 2220

Prozess vor Gericht: Akte
Gebiet: Fußgönheim · Kurpfalz · Deutsches Reich
Zeitraum: 1598
Grad: 5
Kategorie:

Bild Lizenz /nicht verfügbar

PDF Lizenz /nicht verfügbar
Merkmal Eintrag
Nummer Reichskammergerichtsprozess 2220
Archiv LA Sp RGK 2020
Bestand Reichskammergerichtsakten
Best.Verz. LA SP
Titel Streitigkeiten zu Fußgönheim
Inhalt Fehlt
Umfang 5 cm
Aussteller Hofgericht Heidelberg · Reichskammergericht
Ausstellungsort Speyer
Instanz 1 Fehlt
Instanz 2 Fehlt
Instanz 3 Fehlt
Kläger Johann Friedrich von Oberstein zu Kredenburg
Beklagter Schultheiß und Gericht und Gemeinde zu Fußgönheim
Datum 1598
Regest
Text-Original
Text-Übertragung
Weitere Personen Johann Friedrich von Oberstein · Viax von Oberstein · Fehlt · Fehlt
Erwähnung in N/A
CMS Fehlt
Zitat Zitat fehlt
Schlagwort

Fußgönheim · Viax von Oberstein

Sammlung

Akte · Alsterweiler

Die Vorlage hat ausgefüllt: Matthias Clemens Sigmund Dreyer /2019-11-25

Der Reichskammergerichtsprozess 2220 fand in den Jahren 1553 bis 1589 statt.

Geldstrafen von 2000 fl. bzw. 10 Mark Silber wegen verweigerter Huldigung und Gerichtsbesetzung in Fußgönheim.

Das Dorf Fußgönheim gehörte den Herren von Oberstein zur Hälfte als falkensteinsches Lehen (Falkenstein). Die beklagte Gemeinde, deren Einwohner dagegen kurpfälzische Leibeigene sind, verweigert dem jetzigen Lehenmann Johann Friedrich von Oberstein auf Befehl des kurpfälzischen Vitztums in Neustadt die Huldigung. Der Anlaß für den Streit war eine Messerstecherei zwischen zwei Keßlern oder "Pfannenpletzern", die sich 1551 in Fußgönheim zugetragen hatte. Dabei hatte einer der beiden, Hermann Keßler, den anderen namens Niklaus Sau erstochen. Graf Johann hielt den Täter auf Schloß Falkenstein in Gewahrsam. Johann verlange von der Gemeinde bei Strafe von 2000 fl. die Einsetzung eines Gerichts zur Aburteilung des Gefangenen. Ein vom Vater des Klägers, Viax von Oberstein, erwirktes Strafmandat konnte wegen der Kriegsläufe und dem zwischenzeitlich erfolgten Ableben des Viax nicht mehr zugestellt werden. Die Beklagte beruft sich darauf, daß sie im Erbschutz der Pfalz stehe, wofür sie eine jährliche Abgabe von sechs Maltern Hafer gebe. Der Kläger habe kein Recht, in Fußgönheim ein Blutgericht abzuhalten. Die hohe Obrigkeit gehöre der Kurpfalz, so daß Straftäter nach Neustadt oder Wachenheim gebracht werden müssten. Das Reichskammergericht erklärt sich als unzuständig, weil die Beklagten nicht reichsunmittelbar sind (Regest nach Landesarchiv Speyer).