Reichskammergerichtsprozess 126

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Reichskammergerichtsprozess 126[urk 1] fand im Zeitraum von 1588 bis 1589 vor dem Reichskammergericht[lit 1] in Speyer statt. Beteiligte sind:

  • als Kläger:
  1. Wolf von Oberstein und Ludwig von Frankenstein (dieser als Vormund des Andreas von Oberstein (Kredenburg)[1], Sohn des Johann Friedrich von Oberstein)
  2. Statthalter von Neustadt an der Weinstraße, Philipp Wamboldt von Umstattals
  • als Beklagte:
  1. Sebastian von Daun, Graf zu Falkenstein, Herr zu Oberstein und Broich, Falkenstein.
  • Gegenstand der Klage:

Jagdrecht in Börrstadt, Weitersweiler und Jakobsweiler.

Urteil

Weblinks

Literatur

  1. Harthausen, Hartmut. Geistiges Leben im Umkreis des Reichskammergerichts in Speyer. Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e.V. 1st ed. Vol. 19. Wetzlar: Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung, 1997. Siehe auch: [.dreyermatthias.de/wikindx3/index.php?action=resourceView&id=238]

Einzelnachweise

  1. Anmerkung Matzinger: Es gibt noch einen Andreas von Oberstein, der bereits im 14. Jahrhundert lebte.

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

  1. Kläger Wolf von Oberstein 1588 in: <wikindx resource=248/> Nachweis Nr.248

Begriffe

Kategorien

Reichskammergerichtsprozess 126 gehört den Kategorien an:

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 28.02.2016. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Reichskammergerichtsprozess 126. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Reichskammergerichtsprozess 126 ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 23.09.2018 ↑...Seitenanfang