Pfalz:Gebiet

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick ins Annweiler Tal.

Pfalz, Kurpfalz, Saarpfalz, Vorderpfalz, Hinterpfalz, Westfpalz, Nordpfalz, Südpfalz und viele andere Bezeichnungen für die Region, erschweren es dem Betrachter, Begeher, dem Schreiber und Leser nur ein Gebiet vor Augen zu haben. Dass die Titel: Die Pfalz - Toskana Deutschlands, Nizza der Pfalz und ähnliche andere Verunstaltungen einer geschichtsträchtigen und eigenständigen Region nicht ernst zu nehmen sind, versteht sich für einen Pfälzer von selbst.

Die Betrachtungen dieser Seite umfassen ein Gebiet, wie es nach dem 1. Mai 1816 [1] zunächst als Rheinkreis und zum Ende des Jahres 1837[2] als Pfalz entstanden ist und von vielen Heimatverliebten [3] auch heute noch so begriffen wird. Ein "Vorläufer" dieser Pfalz war die Kurpfalz, die allerdings einen weitaus größeren Gebietsumfang hatte.

Heute

<googlemap version="0.9" lat="49.317961" lon="8.283691" type="terrain" zoom="7" width="350" height="250" overview="no" controls="small"> 4#E5B5011F (#7FB5011F) 48.966695, 8.230133 48.987427, 8.113403 49.014455, 8.039246 49.028864, 7.987061 49.05677, 7.933502 49.036968, 7.915649 49.04957, 7.889557 49.032916, 7.866898 49.044169, 7.849045 49.066219, 7.793427 49.04552, 7.761154 49.04912, 7.747421 49.043719, 7.735062 49.05452, 7.730255 49.04597, 7.671204 49.185294, 7.437744 49.172726, 7.363586 49.161053, 7.36084 49.205037, 7.297668 49.254361, 7.310028 49.279453, 7.377319 49.352861, 7.396545 49.379691, 7.343674 49.390865, 7.290115 49.398686, 7.298355 49.415441, 7.291145 49.421247, 7.276039 49.425267, 7.257156 49.435092, 7.24926 49.43911, 7.255096 49.445807, 7.2472 49.452727, 7.268486 49.455405, 7.288055 49.460091, 7.286682 49.466116, 7.301102 49.473702, 7.304878 49.476379, 7.299728 49.482401, 7.295952 49.484632, 7.277756 49.504924, 7.284966 49.510052, 7.281876 49.513173, 7.290115 49.520528, 7.289772 49.522534, 7.298012 49.517631, 7.304192 49.522757, 7.308998 49.518745, 7.362213 49.520751, 7.378006 49.544593, 7.380753 49.553726, 7.365303 49.563079, 7.369423 49.575325, 7.379379 49.580445, 7.388306 49.574657, 7.418175 49.58512, 7.45182 49.597805, 7.458344 49.60092, 7.478256 49.601588, 7.493362 49.609709, 7.514992 49.612823, 7.530441 49.62072, 7.535763 49.620497, 7.549324 49.628059, 7.555161 49.629171, 7.565975 49.640845, 7.570953 49.649848, 7.585888 49.66185, 7.595673 49.666072, 7.607002 49.667406, 7.615929 49.678959, 7.627087 49.680181, 7.640648 49.68529, 7.648544 49.69162, 7.658329 49.700392, 7.664337 49.704167, 7.672749 49.707053, 7.674465 49.712493, 7.669144 49.722149, 7.669487 49.730028, 7.67498 49.735353, 7.68219 49.736463, 7.68631 49.735797, 7.692146 49.736574, 7.698154 49.745559, 7.693348 49.75166, 7.695751 49.75532, 7.702103 49.762195, 7.696781 49.765744, 7.697296 49.767407, 7.702446 49.769292, 7.707253 49.771841, 7.704678 49.772728, 7.699184 49.774059, 7.702789 49.775832, 7.713947 49.783592, 7.722702 49.793788, 7.7215 49.799439, 7.725449 49.801212, 7.731457 49.802209, 7.736263 49.802763, 7.74004 49.799993, 7.743988 49.799106, 7.748623 49.792901, 7.761154 49.790242, 7.769566 49.795007, 7.780209 49.800658, 7.786732 49.806308, 7.787247 49.809521, 7.786045 49.811404, 7.792225 49.810407, 7.797718 49.805533, 7.812309 49.809632, 7.820892 49.816167, 7.826214 49.814949, 7.83411 49.806751, 7.843552 49.802209, 7.834454 49.791017, 7.833939 49.781375, 7.830677 49.776387, 7.838058 49.772618, 7.838745 49.770955, 7.832394 49.764635, 7.832394 49.768515, 7.855225 49.765078, 7.875309 49.753434, 7.893162 49.747445, 7.935219 49.746336, 7.947578 49.731803, 7.942085 49.719152, 7.95187 49.702057, 7.959766 49.701169, 7.968693 49.705166, 7.998734 49.716932, 8.018131 49.720595, 8.034096 49.720595, 8.05006 49.711716, 8.065166 49.701613, 8.07169 49.696839, 8.074436 49.693286, 8.092632 49.686734, 8.112717 49.662072, 8.143959 49.64518, 8.152542 49.641178, 8.158722 49.629393, 8.156319 49.614492, 8.145676 49.616494, 8.172112 49.613157, 8.192368 49.593132, 8.209534 49.577329, 8.220863 49.59469, 8.304634 49.598028, 8.327293 49.607595, 8.341713 49.606928, 8.358536 49.602923, 8.397331 49.59825, 8.413467 49.575548, 8.423424 49.555953, 8.413811 49.535013, 8.423767 49.505593, 8.434753 49.465447, 8.455353 49.456521, 8.44574 49.442236, 8.44986 49.439557, 8.497925 49.425267, 8.507538 49.393994, 8.493805 49.361806, 8.497925 49.331387, 8.460846 49.311694, 8.453979 49.30274, 8.478699 49.286619, 8.488312 49.276765, 8.467712 49.251672, 8.421021 49.226566, 8.386688 49.196064, 8.385315 49.161951, 8.368835 49.135901, 8.367462 49.09815, 8.353729 49.072966, 8.331757 49.034267, 8.302917 49.000943, 8.290558 48.975034, 8.251419 48.969625, 8.241463 48.966019, 8.230133 48.964216, 8.230133 </googlemap>

Das Gebiet der Pfalz beinhaltet die Landkreise: Südliche Weinstraße, Germersheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Bad Dürkheim, Donnersbergkreis, Kusel, Kaiserslautern, Südwestpfalz.

Pfalz in Baden

"Der pfälzische Stachel im badischen Fleisch" [4] oder wie auch gerne gesagt wird, "rechts des Rheins ist das Land der Barbaren" [5][6][7]. Es ist eine Rheininsel, das Elisabethenwörth, zwischen Stromkilometer 380 und 383 gelegen, die zu Germersheim gehört, aber von der Pfalz aus nur mit dem Schiff zu erreichen ist. Es ist nicht der heutige Hauptstrom, es ist der Altrhein, der mit Wasser das "Eiland" umschließt. Genau diese "geographische" Entwicklung haben viele Landabschnitte im Zuge der Veränderung des Rheinverlaufs vernommen. Für die Insel war die berühmte Rheinbegradigung des Ingenieurs Johann Gottfried Tulla in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts ausschlaggebend. Im 20. Jahrhundert gab es Anstrengungen die Zugehörigkeit des Elisabethenwörth zu ändern. 1969 wurde die Insel aufgeteilt in einen badischen und einen pfälzischen Teil.

Einzelnachweise

  1. [www.muenchen-touristeninformation.de/Koenig-Max-I.-von-Bayern.htm König Maximilian I. Joseph]
  2. [www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_44564 Veröffentlichung im Amts= und Intelligenzblatt, Speyer, 6. Dezember 1837, In-Kraft-Treten zum 1. Januar 1838.]
  3. Applegate, Celia: Zwischen Heimat und Nation, Die pfälzische Identität im 19. und 20. Jahrhundert. Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern 2007 (aus dem Englischen übersetzt von Susanne Hagemann), ISBN 978-3927754-59-1.
  4. Die Rheinpfalz - Nr. 253: "Rechts vom Rhein ist auch noch Pfalz", Marktplatz regional, 29. Oktober 2208
  5. Anmerkung Matzinger: Die Aussage bezieht sich auf die römische Zeit. Die Schwerpunkte der Siedlungspolitik der Römer lagen auf der linksrheinischen Seite.
  6. "An den Grenzen zur Germania Magna, rechts des Rheins und nördlich der Donau, blüht der Handel (...); vor allem das römische Gallien wird zum Integrationsraum, in dem Barbaren Zugang zu den Lebensformen des Imperiums finden." aus: Pirntke, Gunter: "Band 27 aus der Reihe "Historisches"" nach: www.new-ebooks.de/downloads/16_barbaren.pdf / 21. Dezember 2008.
  7. "Die Kontakte, die in der Folgezeit zwischen der gallorömischen BevÖ[Anmerkung:(ö)]lkerung links und den Barbaren rechts des Rheins etabliert wurden, waren durch Handelsaustausch und intensive Kommunikation gekennzeichnet." nach: www.mediaevistik.com/Dokumente/Limesfall.doc / 21. Dezember 2008.