LA Sp D 2 Nr.635-2

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urkunde LA Sp D 2 Nr.635-2

Gebiet: Maikammer
Zeitraum: 1624 Februar 19 (Fasnacht)(Rosenmontag)
Grad: Grad ungeprüft
Kategorie:

Person.jpg

PDF Lizenz /nicht verfügbar
Merkmal Eintrag
Nummer LA Sp D 2 Nr.635-2
Archiv Landesarchiv Speyer
Bestand Fehlt
Best.Verz. D 2
Titel Bekantnuß Schuld (Brief)
Inhalt Geldverleih
Umfang 2 Seiten
Aussteller Caspar Ziehr (Schulmeister)
Ausstellungsort Fehlt
Empfänger Johannes Bayer
Datum 1624 Februar 19 (Fasnacht)(Rosenmontag)
Regest ja
Text-Original ja
Text-Übertragung vollständig
Weitere Personen Mattheis Schmidt · Caspar Klein · Hanß Schneider · Fehlt
Erwähnung in N/A
CMS Fehlt
Zitat unß gutwillig fürgestreckt und geliehen hat, nemblich virtzig zween Reichsthaler
Schlagwort

Geldverleih · Zins · Reichsthaler · Schulmeister

Sammlung

Urkunde

Die Vorlage hat ausgefüllt: /2018-03-12


Die Urkunde trägt den Titel: Schuldbekantnuß Caspar Kleines, Mattheiß Schneidern undt Mattheiß Schmidten, Gemeinsleuth zue Maincammer 42 Reichtsthaler betreffend de dato 1624 faßenacht. Sie gehört zu dem Bestand von zwei Urkunden[web 1], die sich auf Geldverleih durch den Sexpraebendarius und Speichermeister des Domstifts Speyer, Johannes Bayer, beziehen[1]. Die Urkunde behandelt die Höhe der Verleihung und die Bedingungen unter denen das Geld vergeben wurde. Darin befinden sich Unterpfandangaben der u.g. Leihnehmer. Dieser Brief (Nr. 2, der andere hier: LA Sp D 2 Nr.635-1) wird 17 Tage nach dem ersten Brief erstellt. Die Geldempfänger sind andere Personen, allerdings fällt auf, daß der Schulmeister, Caspar Ziehr hier als Schreiber (Verfasser), das andere Mal als Empfänger des Geldes erscheint.

Regest

Johannes Bayer[2], Sexpraebendarius und Speichermeister des hohen Domstifts zu Speyer verleiht Geld. Er wird Ausleiher genannt. Die Empfänger des Geldes sind Gemeinsleute aus Maikammer, Mattheiß Schmidt mit Ehefrau Margretha, Caspar Klein mit Ehefrau Barbara, Mattheiß Schneider mit Ehefrau Anna. Die Verleihsumme beträgt 42 Reichsthaler, die sofort an die Empfänger zur freien Verwendung übergeben wurden. Die Summe soll im Herbst ("nechstkünffig Herbst") zurückerstattet werden. Die Geldempfänger bürgen gegenseitig. Als Unterpfand werden Grundstücke in Maikammer und Alsterweiler angegeben. Es werden benannt: Wolfsloch[3], beim Kreuz[4] und der Neustädter Weg.

Übertragung

2 Seiten und ein Vorblatt

Vorblatt

Schuldbekantnuß

Caspar Kleinen, Hanß Schneidern undt Mattheiß Schmidten Gemeinßleüth zue Maincammer 42 Reichsth[a]ler betr(effend) dedato 1624 ter (termino) faßenacht

Seite 1

Wir diese hernach benaten Mit Nahemen Mattheiß Schmidt Margretha mein eheliche Hausfraw, Caspar Klein, Barbara mein eheliche Hausfraw, Hanß Schneider Anna mein Ehe= liche Hausfraw, alle Gemeinßleüth zu Maincammer, be= kennen offentlich gegen allermenniglichen mit diesem brieff, daß uf unser beschehen dienstfleissig pitten, der Ehrwürdig und wohlgelert Herr Johannes Bayer Sexpraebendarius und Speychermeister des hohen Dohmb= stiftts Speyer, unß gutwillig vorgestreckht und geliehen hat, nemblich Virtzig Zween Reichst[a]hler, die wir auch an heut dato von Ihme Herren Außleyhern zu unsern sichern handen wol empfangen, und anderwerts in unsern kundbahren Nutzen verwendt und angelegt haben. Versprechen demnach hierauff bej unsern wahren trewen, Ehren und glauben, daß wir oder unsere Erben obbemelte Summa geltts nechstkünffigen Herbst mit gebürlichem I[n]teresse danckhbahrlich wiederumb bezahlen, sollen und wollen, also das je einer vor den andern bürg und bezahler sein und blieben soll.

Damit aber Ehrngemelter Herr Außleyher, dessen desto besser gesichert sein möge, thun wir ihme hie= mit zurechten wahren underpfanden einsetzen, und verschreiben unser frey ledig güter nemblich Ein halb virtel wingart im BÖBIG, oberseit JACOB GROHEN wittib und NICLAUß KOCH, underseit HANß HERTEL Item ein halb virtel doselbsten oberseit HANß BUSCH underseit MARX SCHWARTZs Kinder, Item ein virtel wingart im BORNTZEL, oberseit HANß ANSTen Kinder, underseit WENDEL NEBLING. Item ein virtel im WOLFFSLOCH, oberseit WENDEL KEMERs wittib underseit WENDEL NEBLING, Item ein halb virtel wingart im LETTEN, ober: und underseit HANß SCHAUBen Kinder. Item ein halb virtel wingart UF DER HEIDEN, oberseit CASPAR KLEIN under= seit HANß STALX. Item anderthalb virtel wingart im NEUSTATTER WEEG, oberseit JÖRG OTT, underseit PETER ZÖLLERs Kinder. Item ein halb virtel wingartt


Seite 2

beim CREÜTZEN, oberseit HANß OBENDRUFFs wittiben Erben underseit WENDEL HARDMANs wittib welche underpfender vor Abloßung obbemelter Summa gelts weiter nit versetzt oder beschwerdt werden sollen, also unndt der gestaltt, wann wier an der bezahlung vorgesetzter massen säumig erscheinen, und unserm versprechen kein genüegen thun würden, daß der Herr Außleyher gut fug und macht haben soll, die vorgeschriebene under= pfender anzugreiffen, selbige anderwerts versetzen verkauffen, oder selbsten behalten, biß er alles Auß= standts an hauptsumma Pension, auch Costen und schaden ob einiger ufgangen wehre völlig und zu genüegen entricht und bezaltt ist ohne alle ein und wiederredt unser, unserer und(durchgestrichen) erben, und sonst menniglichs von unsert wegen, sonder alle gefehrden, geben zue Maincammer uf foßnacht anno 1624


Caspar Ziehr Schulmei sterdoselbsten

Unterschrift

Übertragung Matthias C.S. Dreyer 25. März 2016 und Johannes Weingart 08. Juni 2016

Erkenntnisse aus der Urkunde

Johannes Bayer war vielleicht ein Verwandter von Wilhelm Bayer, der als Dompräsenzmeister fungierte (<321>). Dieser war verheiratet mit Maria Katharina Kaiser, die mit ihrer Schwester, Julia Kaiser Eigentümerin der Kredenburg war. Die Eltern der beiden waren Matthias Kaiser und Philippina Ursula Kannacher (<2981> und <2992<). Siehe dazu: Schäfer, Günter, Stöckl Martina (2015), ‹Ortsfamilienbuch Maikammer-Alsterweiler Band 1 und Band 2›, (2; Selbstverlag) 1086 Seiten. (CMS 647).

Namen

Caspar Ziehr (Schulmeister Maikammer)

Orte


Weblinks

  1. mehr zum Thema ⤑ LA_Sp_D_2_Nr.635-1

Literatur

Einzelnachweise

  1. Schmidt, Mattheiß et al. (1624) (einerseits), Johannes Bayer (andererseits), Schuldbekantnuß Caspar Klein, Mattheiß Schneider, Gemeinsleut Maikammer. Archiv: LA Sp D 2 (Landesarchiv Speyer), Ort: Zeichen: Nr.635 1von 2; Original: Übertragung: (CMS 695).
  2. Johannes Bayer war vielleicht ein Verwandter von Wilhelm Bayer, der als Dompräsenzmeister fungierte (<321>). Dieser war verheiratet mit Maria Katharina Kaiser, die mit ihrer Schwester Eigentümerin der Kredenburg war. Die Eltern der beiden waren Matthias Kaiser und Philippina Ursula Kannacher (<2981> und <2992<). Siehe dazu: Schäfer, Günter, Stöckl Martina (2015), ‹Ortsfamilienbuch Maikammer-Alsterweiler Band 1 und Band 2›, (2; Selbstverlag) 1086 Seiten. (CMS 647).
  3. Wittmer, Richard (2000), ‹Die Flur von Maikammer-Alsterweiler: Ihre Namen und steinernen Zeugen in Geschichte und Geschichten›, (Maikammer: Ortsgemeinde Maikammer) Seiten. (CMS 4), Seite 80
  4. Wittmer, Richard (2000), ‹Die Flur von Maikammer-Alsterweiler: Ihre Namen und steinernen Zeugen in Geschichte und Geschichten›, (Maikammer: Ortsgemeinde Maikammer) Seiten. (CMS 4), Seite 56

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

LA Sp D 2 Nr.635-2 gehört den Kategorien an: Urkunde

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 12.03.2018. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: LA Sp D 2 Nr.635-2. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/LA Sp D 2 Nr.635-2 ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 23.09.2018 ↑...Seitenanfang