Dies ist Alsterweiler virtuell. · Verloss Alschderweiler nedd! · Karte
Kalkowefichs Maikammer Weiherstrasse 34:
Die Karte wird geladen …
 · Inhalt
persistent like behaviour allowing interactions with... see Matthias Clemens Sigmund Dreyer OR Alsterweiler/Inhalt


Kalkowefichs

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kalkowefichs12[web 1][zit 1] (auch Kalkofenfüchse1[web 2]) ist eine Bezeichnung für die Bewohner von Alsterweiler. Es handelt sich insbesondere um die Anwohner der Turmstraße.

mehr zum Thema ⤑ Pälzisch (Alsterweiler)


Weblinks

  1. siehe dazu: woerterbuchnetz.de / Bd. 4, Sp. 28 / abgerufen am 30. Juni 2016
  2. siehe dazu: woerterbuchnetz.de / Bd. 4, Sp. 28 / abgerufen am 30. Juni 2016

Literatur

Einzelnachweise

Anmerkungen

Zitate

  1. woerterbuchnetz.de / Bd. 4, Sp. 28: "Kalkofen-füchse Pl.: Uzname der Bewohner von LA-Maik/Alsterw, Kalkowefichs."

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Kalkowefichs gehört den Kategorien an:

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 14.03.2018. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Kalkowefichs. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Kalkowefichs ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 22.05.2018 ↑...Seitenanfang





Referenzierungen

  1. a b  Titel: Pfälzisches Wörterbuch - Eintrag Kalkofenfüchse. Kein Schlüssel angegeben. Nachweis: Bd. 4, Sp. 28.
    Zitat: "Kalkofenfüchse Pl.: Uzname der Bewohner von LA-Maik/Alsterw, Kalkowefichs."
    Eine Übertragung fehlt.
    Anmerkung: Lehnt sich an den Flurnamen Kalkofen an. Dort wurde wohl Kalk gewonnen und in Öfen gebrannt. Da diese Flurlage nahe der Turmstraße liegt, wurden die Anwohner der Deckelgasse Kalkofenfüches/Kalkowefichs genannt.
    Schlagwort: Kalkofenfüchse · Kalkowefichs
    Quelle: Pfälzisches Wörterbuch/(woerterbuchnetz.de)
    LINK: Kalkowefichs
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Kalkowefichs
  2. ^  Titel: Die Flur von Maikammer-Alsterweiler. Kein Schlüssel angegeben. Nachweis: Seite 65.
    Zitat: "am Kalkofen (mdal. am Kalggowe), Erwähnungen: - 1669 im Kalkofen oberseits Carl Berger St. Guidonn Stiftsdechant (Dekan) zu Speyer (LASp F 2 Nr.221) - 1669 in der Kalkgrüb (LASp F 2 Nr.221) - 1735 als mittlere Lage bezeichnet (LASp F 2 Nr.224) "Zu mhd. kalcoven Kalkbrennerei. Hier wurde das besonders von den Römern sehr geschätzte Baumaterial geliefert. Man pflasterte damals auch die Heerstraßen mit Kalksteinen. Um Maikammer steht viel Kalkstein (Kalkboden), der vor Ort gebrannt wurde, in einem Kalkofen. Diese Öfen lagen wegen der Brandgefahr in einiger Entfernung zu den Siedlungen, meistens direkt an den Kalkkauten. Die gebrochenen Kalk- steine konnten an Ort und Stelle bequem verarbeitet werden, indem man sie von oben in den Ofen schüttete. Der Brennvorgang dauerte in der Regel ca. 40 Stunden. Befeuert wurde der Ofen mit Holz oder Holzkohle. Der Kalkofen steht im Zusammenhang mit den Bauten im Dorf. Der hier entstandene Branntkalk wurde mit Wasser abgelöscht und mit Sand als Mörtel zum Mauern und V erputzen gebraucht. Mit W asser verdünnt diente er als Farbe, mit der die Wände geweißt wurden. Von dieser Lage haben die Alsterweilerer den Spottnamen „Kalkofenfüchse""."
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Kalkofen · Kalkowefichs
    Quelle: Die Flur von Maikammer-Alsterweiler/Flurnamen
    LINK: Kalkofen
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Kalkofen

Fakten zu „Kalkowefichs
Ist AndererNameKalkofenfüchse +
Ist erwähnt1998 + und 2016 +
Ist erwähnt inXXX +
Ist pälzischKalkowefichs +
Ist zitiert inXXX +
Referenzierung
„Referenzierung (Citation reference)“ ist ein Spezialattribut das Referenzierungen speichert. Es wird von der Erweiterung Semantic Cite bereitgestellt.
PWB (2018)/Kalkowefichs + und Wittmer (2000)/Am Kalkofen +