HStAD B 15 Nr.40

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urkunde HStAD B 15 Nr.40

Gebiet: Lindenfels
Zeitraum: 1532 Februar 27
Grad: Grad ungeprüft
Kategorie:

Person.jpg

PDF Lizenz /nicht verfügbar
Merkmal Eintrag
Nummer HStAD B 15 Nr.40
Archiv Staatsarchiv Darmstadt
Bestand Dahlberger Urkunden
Best.Verz. Repertorien
Titel Vergleich über 1600 Gulden für Heiratsverschreibung auf Gütern zu Lindenfels
Inhalt Kaufbrief Heiratsverschreibung (Vergleich)
Umfang unbekannt
Aussteller Kolb von Wartenberg
Ausstellungsort Fehlt
Empfänger Viax von Oberstein
Datum 1532 Februar 27
Regest unvollständig
Text-Original nein
Text-Übertragung nein
Weitere Personen Margarete von Dalheim · Erpf Brack von Klingen · Ulrich Ulner von Dieburg · Acharius Zorn
Erwähnung in N/A
CMS Fehlt
Zitat Zitat fehlt
Schlagwort

Ulner von Dieburg-Freund und Schwager · Anna von Dieburg · Gülte · Lindenfels · Otzberg · Amtmann · Wolf von Bettendorf

Sammlung

Urkunde

Die Vorlage hat ausgefüllt: /2017-02-13

Die Urkunde trägt den Titel: Vergleich über 1600 Gulden für Heiratsverschreibung auf Gütern zu Lindenfels. Es geht dabei um 1600 Gulden, die nicht zinsträchtig genug angelegt werden konnten.[lit 1]

Übertragung

Regest

"Konrad Kolb von Wartenberg, Friedrich Steinheuser zu Neidenfels, Hans Brack von Klingen, Wolf von Bettendorf, derzeit Amtmann zu Otzberg, Viax von Oberstein und seine Ehefrau Margarete von Dalheim, nächste Freunde des Kindes der verstorbenen Eheleute Erpf Brack von Klingen und Anna Ulner von Dieburg, sowie Acharius Zorn, Schultheiß zu Oggersheim, als Vormund bekunden, mit ihrem Freund, Schwager und Mitvormund Ulrich Ulner von Dieburg einen Vergleich geschlossen zu haben über die 1600 Gulden, die laut der von dem Pfalzgrafen (Ludwig) zwischen den Eheleuten gestifteten Heiratsverschreibung (1523 August 7, Nr.2053) die Gebrüder Philipp und Ulrich Ulner von Dieburg ihrer Schwester schuldig und verpflichtet waren, auf ihren (der Gebr.) Gütern in und um Lindenfels anzulegen. Sie bekunden, daß Ulrich, nachdem die Güter ihm allein zugeteilt worden waren und er sie unbelastet haben wollte, vor 1 1/2 Jahren ihnen die Gülte aufgekündigt und die Auszahlung der 1600 Gulden angeboten hatte, sie (die A.) nun, nachdem die Gulden ohne Ertrag 2 Jahre liegen geblieben seien und sich keine Anlagemöglichkeit über 4 von 100 geboten habe, Ulrich Ulner zu diesem Zinssatz das Geld wieder angeboten und er es angenommen habe unter Vorbehalt der Wiederlösung. Die Brüder sollen von der Zahlung der 1600 Gulden freigesprochen sein. Dienstag nach Reminiscere."[1][2].

Namen

Konrad Kolb von Wartenberg
Friedrich Steinheuser zu Neidenfels,
Hans Brack von Klingen,
Wolf von Bettendorf, derzeit Amtmann zu Otzberg,
Viax von Oberstein Margarete von Dalheim, nächste Freunde des Kindes der verstorbenen Eheleute Erpf Brack von Klingen und Anna Ulner von Dieburg
Erpf Brack von Klingen und Anna Ulner von Dieburg Eheleute
Acharius Zorn, Schultheiß zu Oggersheim
Ulrich Ulner von Dieburg
Philipp Ulner von Dieburg und Ulrich Ulner von Dieburg Gebrüder, ihrer Schwester Anna Ulner von Dieburg
Lindenfels

Weblinks

Literatur

  1. Marchand, Christoph Friedrich Moritz Ludwig (1858), ‹Lindenfels - Ein Beitrag zur Ortsgeschichte des Großherzogtums Hessen.›, 123 Seiten. (CMS 704).

Einzelnachweise

  1. Copyright bei: Hessisches Staatsarchiv Darmstadt unter der angegebenen Nummer.
  2. Anmerkung Matzinger: siehe auch GHA OAN 202

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

HStAD B 15 Nr.40 gehört den Kategorien an: Urkunde

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 13.02.2017. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: HStAD B 15 Nr.40. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/HStAD B 15 Nr.40 ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 19.11.2017 ↑...Seitenanfang