HHStAW 128/1 Nr.1531

Aus Pfalz
HHStAW 128HHStAW 128/1 Nr.1531
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Urkunde trägt den Titel: Vergleich über das Erbe des ohne eheliche Leibeserben verstorbenen Andreas von Oberstein.

Regest

Vergleich über das Erbe des ohne eheliche Leibeserben verstorbenen Andreas von Oberstein zwischen dessen Mutter, Margarethe von Oberstein geborene von Frankenstein, Witwe, auf der einen Seite und den Brüdern Rudolf und Georg von Oberstein auf der anderen Seite. Demnach sollen die von Andreas und den beiden Brüdern wie auch schon in den Generationen zuvor gemeinsam besessenen Lehen bei Rudolf und Georg verbleiben. Die in den Gemarkungen von Offstein, Obrigheim und Lindesheim (†) gelegenen Güter fallen ebenfalls an die Brüder Rudolf und Georg, jedoch haben sie Margarethe Zeit ihres Lebens jährlich zwischen den beiden Marientagen [Mariä Himmelfahrt (15. August) und Mariä Geburt (8. September)] 50 Malter Korn Wormser Maß auf ihre Kosten und ihr Risiko in deren Speicher zu Speyer zu liefern, oder wohin sie es wünscht; bei ihrem Tod fallen zudem 1.000 Gulden als Abstand für die Güter an, die an die von ihr bestimmten Erben gehen. Die auf den Gütern liegenden Lasten werden zuvor von Margarethe abgelöst. Alle Urkunden, Verzeichnisse etc., die die Güter betreffen, verspricht Margarethe den Brüdern zu übergeben. Christoph Ehl, der auf seinen Pachthof zu Offstein unbefugtermaßen 300 Gulden Kapital aufgenommen hat, jedoch vorgibt, hierfür die Einwilligung des Andreas von Oberstein gehabt zu haben, soll angehalten werden, das Hofgut wieder lastenfrei zu machen. Das Dorf Steinbach [am Donnersberg] schließlich fällt an Rudolf und Georg.Unterschriften Margarethe von Oberstein geborene von Frankenstein, Witwe, Johann Berthold Sturmfeder, Hans Friedrich von Flersheim, Hans Philipp von Schmittberg, Georg von Oberstein, Hans Wolf von der Hauben, fürstlich wormsischer Amtmann, Hans von Rodenstein Siegler Margarethe von Oberstein geborene von Frankenstein, Witwe, Johann Berthold Sturmfeder, Hans Friedrich von Flersheim, Hans Philipp von Schmittberg, Georg von Oberstein, Hans Wolf von der Hauben, fürstlich wormsischer Amtmann, Hans von Rodenstein

Übertragung

Übertragung: Matthias C.S. Dreyer 22. Februar 2021 /Korrektur und umfassende Kommentierung: Johannes Weingart 04. April 2021


Erkenntnisse aus der Urkunde

Andreas III. von Oberstein zwischen dessen Mutter, Margarethe von Oberstein geborene von Frankenstein,

Johann Berthold Sturmfeder

Hans Friedrich von Flersheim

Hans Philipp von Schmittberg

Georg von Oberstein

Hans Wolf von der Hauben fürstlich wormsischer Amtmann

Hans von Rodenstein

Johann Berthold Sturmfeder

Hans Friedrich von Flersheim

Hans Philipp von Schmittberg

Georg von Oberstein

Hans Wolf von der Hauben fürstlich wormsischer Amtmann

Hans von Rodenstein


Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

HHStAW 128/1 Nr.1531 gehört den Kategorien an: Urkunde

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 19.04.2021. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias Clemens Sigmund Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: HHStAW 128/1 Nr.1531. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/HHStAW 128/1 Nr.1531 ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 1.08.2021 ↑...Seitenanfang






Kurzregest Vergleich über das Erbe des ohne eheliche Leibeserben verstorbenen Andreas von Oberstein zwischen dessen Mutter, Margarethe von Oberstein geborene von Frankenstein, Witwe, auf der einen Seite und den Brüdern Rudolf und Georg von Oberstein auf der anderen Seite.Datierung Kredenburg 1606 September 16/26Originaldatierung den 26/16 ten Monats tag Septembris Provenienz

(Vor-) Provenienzen Archiv Schloss Vollrads Abt. 1, Nr. 1531 Vermerke (Urkunde)

(Voll-) Formalbeschreibung Ausfertigung Papierlibell (12 S.), 7 Papiersiegel, 7 Unterschriften