Grenzstein Hutten (1756)

Aus Pfalz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grenzstein Hutten (1756)

Gebiet: Spielfeld
Abschnitt:
Grenzstein davor: In der freien Landschaft.
Grenzstein danach: In der freien Landschaft.
Bauwerk: Grenzstein
/ hier zum Katasterplan: 182118231839
Errichtung: 1756
Baustil: Barock
Geo: Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: Geocoding failed.Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: Geocoding failed.
Höhenlage (NHN)Angabe als "Meter NHN": StreckenmeterAngabe vom letzten Stein bis hierher: 0.
StreckensummeAngabe Summe in Metern: 0.
1 Bildeindrücke Grenzstein Hutten (1756)

Die Karte wird geladen …

Merkmal Eintrag
Erbauer
Besitzer
Anderer Name
Errichtung 1756
Inschriften
Sigle
Bauwerksart
Eigentümer
Eigentümer (ehemalig)
Ersterwähnung
Erwähnungen (Datum)
Erwähnungen (Belege) Fehlen.
Höhe
Breite
Tiefe
SteinnummerHier steht die Steinnummer für Maikammer Nummer eintragen!
Steinnr. DF Keine Nummer Diedesfeld.
Steinnr. KW Keine Nummer Kirrweiler.
Steinnr. SM Keine Nummer St. Martin.
Steinnr. And. Keine sonstige Nummer.
Liegt in
Abschnitt Abschnitt nicht zugeteilt.
Material
AusrichtungErst die Richtung aus Maikammerer Sicht
Denkmalliste Nr. Nicht eingetragen.
Nutzungen
Nutzungen ehemalig
Kataster Nr.
Anschrift 2023 Grenzstein Hutten (1756)
Die Vorlage hat ausgefüllt: Matthias Clemens Sigmund Dreyer / 2023-01-06


Grenzstein Hutten (1756) ist ein Grenzstein, der in der Mühlstraße in Alsterweiler aufgestellt wurde. Das Wappen auf dem Stein ist das Zeichen des Domstifts Speyer (Kreuz)[1] und eingelegt, das Wappen von Hutten. Die reichsritterliche Familie von Hutten, stellte mit Franz Christoph Reichsfreiherr von Hutten zum Stolzenberg den Fürstbischof von Speyer. Überlicherweise wurden Grundstücke, die im Eigentum der Bischöfe oder des Bistums lagen derartig ausgemarkt.

Anlässlich eines Besuches bei Gerhard Ziegler in der Mühlstraße Nr.18 erzählte dieser: "Die Steine stammen von einem Weinberg, den Lehrer Dörr in Besitz hatte. Der Wingert liegt etwa 100 Meter oberhalb des Anwesens Mühlstraße Nr.42 im Spielfeld. Von dort stammen auch die beiden anderen Steine."[zit 1][anm 1] Der Club Sellemols teilt am 25. November 2018 mit: "Frau Dörr ist eine geborene Endres[anm 2] und ihre Mutter eine geborene Heilweck[anm 3] und von dort stammen auch die Weinberge her. Otto Dörr, Konrektor der Johannes Leonhardt-Schule war nicht von hier[anm 4].

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. Nach Urban Ziegler in: 1.

Anmerkungen

  1. Weiter Gespräche ergaben, daß der Weinberg aus der Familie der Ehefrau von Lehrer Dörr stammten. Sie war eine geborene Heilweck.
  2. OFB Nr.<1378>
  3. OFB Nr.<2425>, Marktstraße Nr.5
  4. Lebensdaten 18.3.1918-11.5.1983."

Zitate

  1. Gespräch vom 18.11.2018 um 11:30 mit Matthias Clemens Sigmund Dreyer.

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Grenzstein Hutten (1756) gehört den Kategorien an: Grenzstein

Matthias Clemens Sigmund Dreyer sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 06.01.2023. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias Clemens Sigmund Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Grenzstein Hutten (1756). Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Grenzstein Hutten (1756) ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 4.02.2023 ↑...Seitenanfang


Referenzierungen

  1. ^  Ziegler, Urban (1976).
    Titel: Darstellung zu denkmalpflegerischen Objekten in Maikammer und Alsterweiler..
    In: {{{zeitschrift}}}, Urban Ziegler (Hg.),, Maikammer,, Band ,Heft )
    Seite: Seite
    Schlüssel: Geschichte der Gemeinde Maikammer dargestellt anhand denkmalpflegerischer Objekte#Seite
    Übertragung: Ziegler (1976)
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Maikammer · Alsterweiler · Denkmal · Urban Ziegler · Heringsamt · Herrensitz · Hauptstraße Nr.7
    Quelle: Geschichte der Gemeinde Maikammer dargestellt anhand denkmalpflegerischer Objekte
    Erscheinungsjahr: 1976
    Erscheinungstag: Eine Tagesangabe (Erscheinungstag) fehlt.
    Die Einstufung fehlt noch.
    Sammlung: Artikel
    Ein Link fehlt.
    PDF: [Original als PDF]
    DOI: DOI nicht vorhanden.
    WIKI: Alsterweiler