Grenzstein 198

Aus Pfalz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grenzstein 198

Gebiet: Taubenkopf
Abschnitt:
Grenzstein davor: Grenzstein 197
Grenzstein danach: Grenzstein 199
Bauwerk: Grenzstein
/ hier zum Katasterplan: 182118231839
Errichtung: 1822
Baustil:
Geo: 49° 19' 16.61" N, 8° 5' 15.72" E

3 Bildeindrücke Grenzstein 198

Die Karte wird geladen …

Merkmal Eintrag
Erbauer Gemeinde Maikammer-Alsterweiler
Besitzer Gemeinde Maikammer
Anderer Name Alsterweiler
Errichtung 1822
Inschriften MK für Maikammer und DF für Diedesfeld
Sigle MK, DF
Bauwerksart Sandsteinplatte auf dem Boden liegend, stark verwittert.
Eigentümer Gemeinde Maikammer
Eigentümer (ehemalig) Gemeinde Maikammer-Alsterweiler
Ersterwähnung 1822
Erwähnungen (Datum) 1822
Erwähnungen (Belege)
Höhe
Breite
Tiefe
SteinnummerHier steht die Steinnummer für Maikammer 198
Steinnr. DF 23
Steinnr. KW Keine Nummer Kirrweiler.
Steinnr. SM Keine Nummer St. Martin.
Steinnr. And. Keine sonstige Nummer.
Liegt in Sattel unterhalb Taubenkopf
Abschnitt Abschnitt nicht zugeteilt.
Material Sandstein
Ausrichtung
Denkmalliste Nr. Nicht eingetragen.
Nutzungen Grenzstein
Nutzungen ehemalig Grenzstein
Kataster Nr.
Anschrift 2022 Grenzstein 198
Die Vorlage hat ausgefüllt: Matthias Clemens Sigmund Dreyer / 2022-01-10


Grenzstein 198 ist ein Grenzstein. Er zeigt für Maikammer die Nummer 198 und für Diedesfeld die Nummer 23.

Lage

Der Grenzstein ist eine im Boden liegende Felsplatte. Vermutlich diente sie schon vor der ersten offiziellen Grenzvermessung des Jahres 1822 als Grenzstein. Die beiden Steine mit den Nummern 199 und 197 liegen sehr nahe dieser Platte.

Beschreibung

Die Platte ist ein im Boden liegender Felsblock. Er besteht aus Sandstein. Vor den ersten katastermäßigen Vermessungen der bayerischen Zeit dienten derartige Grenzmarken bereits als Landmarken. Gerade im Bezug auf den Verlauf der Haingeraide waren sie wichtige Orientierungspunkte. Derartige Landmarken konnten auch Bachläufe, Hangkanten sein, die nur einer geringen Veränderung über die Jahre hinweg unterliegen. So eben auch kaum zu bewegende Felsblöcke, die "zufällig" auf dem Grenzverlauf lagen. Die Errichtung spezieller Grenzsteine ist eine Errungenschaft der neueren Zeit. Für Alsterweiler stammen die ersten aus dem 16. Jahrhundert.

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Grenzstein 198 gehört den Kategorien an: Grenzstein

Matthias Clemens Sigmund Dreyer sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 10.01.2022. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias Clemens Sigmund Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Grenzstein 198. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Grenzstein 198 ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 15.08.2022 ↑...Seitenanfang