Gerichtsschöffe

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andere Funktionszeichnungen: Adjunkt, Amtmann, Aufsichtträger, Ausfaut, Beständer, Bürgermeister, Dorfmeister… weitere Ergebnisse

Gerichtsschöffe (auch Schöffe des Gerichts, Sechser des Gerichts, Sechser1, Gerichtsverwandter[zit 1]) war eine Funktion innerhalb einer Dorfgemeinschaft (Gemeinde). Die Gerichtsschöffen waren als Gemeindegericht organisiert. Gerichtsschöffen wurden aus der Bürgerschaft der Gemeinde, meist auf Lebenszeit gewählt[anm 1].

Gerichtsschöffen waren mit Schultheiß und Beetleger die Hauptpersonen der Gemeinde und deren Verwaltung. Dies zeigt sich bei dem Erlass der Dorfordnung 1549. Dort heißt es im Vorspann: "Nachfolgende Ordnunge sind zu Nutz und Gut der Gemeinde zu Maycammer durch Schultheiß, Dorfmeister, Sechster und Beetleger daselbst beraten und mit Bewilligung derer von der Gemeinde, wie Nächstes zu halten, bewilligt und angenommen worden. Auch sich demnach ein jeder wisse vor Schaden zu hüten, soll solches jeden Jahres der Gemeind als Herkommen öffentlich verkündet und vorgelesen werden." Leonhardt (1928)/Seite_144 .


Lade …


Weitere Funktionen in Alsterweiler siehe: Martin Berle (Funktion in Alsterweiler Beständer)… weitere Ergebnisse

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

Anmerkungen

  1. So zumindest die Annahme von Doll (1986), Seite 274.

Zitate

  1. Leonhardt (1928)
    • Seite 47: …d Gerichtsschöffen Johann Heinrich Hildenbrand dienten in der M i t…
    • Seite 47: …bis l7Z4 Schöffe beim Gemeindegericht, seine Frau Barbara soll aus…
    • Seite 138: …lungen 6 Schöffen, die sogen. Sechser oder Gerichtsverwandten zu…
    • Seite 138: …it seinen Schöffen in einen Neben- raum zurück. Gegenstand der Verh…
    • Seite 147: …d Gerichtsschöffen. A l s Schultheiße sind bekannt: Wernher um 1346…
    • Seite 148: …m Gerichtsschöffen Peter Henninger, Hans Sterr, Hans Preuß, Jörg St…
    • Seite 148: …r Gerichtsschöffen. 1641 wird Hartmann Wührt als Schultheiß erw…
    • Seite 148: …l Gerichtsschöffen. 1668—1664 ist Hans Georg Schmitt Schultheiß, ih…
    • Seite 148: …s Gerichtsschöffen. 1725 und 1730 erscheint Hans Jakob Stachel. 172…
    • Seite 148: …725 waren Schöffen Hans Gg. Breinling, Hans Mich. Stober, Hans Ka…
    • Seite 148: …Johannes Schöffer Schultheiß. Das Gemeindegericht setzte sich zusa…
    • Seite 148: …Johannes Schöffer noch Schultheiß. Gerichtsverwandte waren Friedr.…
    • Seite 149: …genannter Schöffenrat zur Seite und zwar Jakob Diener, Adam Rehm,…
    • Seite 184: …s Gerichtsschöffen Breunling. Im Jahre 1713 bat er beim Generaldika…

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Gerichtsschöffe gehört den Kategorien an: Funktion

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 19.02.2018. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Gerichtsschöffe. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Gerichtsschöffe ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 17.07.2018 ↑...Seitenanfang

Referenzierungen

  1. ^  Titel: Geschichte von Maikammer=Alsterweiler.
    Kein Schlüssel angegeben.
    Nachweis: Seite 138.

    Zitat: "Oberhaupt der Gemeinde und Vorsitzender des Gemeindegerichts vor 1798 war der Schultheiß oder Stabhalter, der auch zugleich Vorstand der 5. Haingeraide war. Sie wurden auf Lebensdauer gewählt, traten aber oft aus verschiedenen Gründen zurück. Dem Schultheißen standen bei den Gerichtsverhandlungen 6 Schöffen, die sogen. Sechser oder Gerichts- verwandten zur Seite. Die Sitzungen wurden auf dem Gemeindehause abgehalten. Die Verhandlungen waren öffentlich und mündlich. Beim Urteilsspruch zog sich der Schultheiß mit seinen Schöffen in einen Nebenraum zurück. Gegenstand der Verhandlung waren Beleidigungen, Schuldforderungen, Kontraktbrüche, kleinere Diebstähle, Feldfrevel u. a. In der Zeit von 1735-1745 kamen besonders viele Streitigkeiten mit Juden vor, die Viehhandel trieben."
    Eine Übertragung fehlt.
    Es gibt keine Anmerkung.
    Schlagwort: Alsterweiler · Gemeindegericht · Schultheiß · Stabhalter · 5. Haingeraide · Schöffen · Sechser · Gerichtsverwandten
    Quelle: Geschichte von Maikammer=Alsterweiler/Seiten
    LINK: Gerichtsschöffe
    PDF: [Original als PDF]
    WIKI: [[1]]

Fakten zu „Gerichtsschöffe
Ist ZitatNachfolgende Ordnunge sind zu Nutz und Gut
Nachfolgende Ordnunge sind zu Nutz und Gut der Gemeinde zu Maycammer durch Schultheiß, Dorfmeister, Sechster und Beetleger daselbst beraten und mit Bewilligung derer von der Gemeinde, wie Nächstes zu halten, bewilligt und angenommen worden. Auch sich demnach ein jeder wisse vor Schaden zu hüten, soll solches jeden Jahres der Gemeind als Herkommen öffentlich verkündet und vorgelesen werden.
ffentlich verkündet und vorgelesen werden. +
Ist zitiert inLeonhardt (1928)/Seite 144 +
Referenzierung
„Referenzierung (Citation reference)“ ist ein Spezialattribut das Referenzierungen speichert. Es wird von der Erweiterung Semantic Cite bereitgestellt.
Leonhardt (1928)/Seite138 +