Gült

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andere Begriffserklärungen: Bau, Bedbuch, Bede, Bürger, Egerte, Einspänniger, Einung, Fron, Gült, Haustypologie, Heimatschutzarchitektur, Karte, Klassizismus, Lehen, Leibeigener, Person, Pfalz, Schaffnerei, Schlußstein, Urkunde… weitere Ergebnisse

Gült1 ist ein Begriff aus dem Finanz- und Steuerwesen des Mittelalters. "Gülte was zu gelten ist oder gegolten wird". Bereits dieses Zitat zeigt, wie schwierig es heutzutage ist, den Begriff Gülte genau zu bezeichnen. Außerdem wurde die Gült als besonders ungerecht empfungen. "Neben den zahlreichen Abgaben gab es eine viel "schlimmere Abgabe, die Gült"2.

Die Gült bezeichnet eine aus einem Grundstück an den Grundherrn zu zahlenden Betrag, auch eine Rente[1]. Gülten wurden auf alle möglichen Waren und Leistungen bezogen. Für die Zahlung von Geld war der Begriff Geldgülte und für Früchte oder andere Produkte die Fruchtgülte in Verwendung. Üblich waren die folgenden Gülten:

Gült (Gülte), leitet sich davon ab, was ein Gut jährlich erträgt. Gült bezeichnet auch soviel wie Schuld, auch Abtragung einer solchen, ferner der von der Nutznießung eines Gutes zu entrichtende Grundzins[2].

Fundstellen zu Gült

FundstelleHat Zitat SammlungHat AnmerkungHat UebertragungIst ZitatHat SchlagwortIst PDFIst zitiert inHat SchluesselSeite
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
Nutzen für AlsterweilerAusstellung
Maykammerer Bürgermeister Rechnung (1740)/Folio23Einspänniger
Alsterweiler
Einspänninger
Dincker
fol. 23

außgab geldt zu beeth und güldten der schaffnerey Kirrweyhler zu mayhen beeth geliefferet l: q: N: 24 ˶60˶ ˶-˶ ˶-˶ dahien zur herbst beeth ˶76˶ ˶-˶ ˶-˶ zur schatzungs güldten dahien ˶120˶ ˶10˶ ˶3 1/2˶ ahn reducirten gülden [˶-˶ ˶3]9˶ ˶3˶ zu rindt fleisch geldt alles lauth q: N: 25 ˶7˶ ˶-˶ ˶-˶ ferners zur schaffnerey gelieffert atz geldt ˶1˶ ˶30˶ ˶-˶ schenckh geldt ˶3˶ ˶-˶ ˶-˶ einspänninger geldt alles l: q: N: 26 ˶8˶ ˶30˶ ˶-˶ ahn reducirten gülden [˶-˶ ˶3]9˶ ˶3˶ zu rindt fleisch geldt alles lauth q: N: 25 ˶7˶ ˶-˶ ˶-˶

der jungfer Dinkherin von 200 fl capital zu zinnß l: q: N: 27 ˶10˶ ˶-˶ ˶-˶
Alsterweiler
Einspänninger
Einspänniger
Schaffnerei Kirrweiler
Gült
Herbstbede
Maibede
Atzgeld
Schenkgeld
Schankgeld
Rindfleischgeld
Dincker
Maykammerer (1740)/Folio231551602

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. siehe dazu:wikipedia.de
  2. Meyers Großes Konversationslexikon, Gült bis Gumbert (Bd. 6, Sp. 516 bis 517)

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Gült gehört den Kategorien an: Abgabe

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 01.09.2018. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Gült. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Gült ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 19.12.2018 ↑...Seitenanfang

Referenzierungen

  1. ^  Titel: Deutsches Rechtswörterbuch (DRW).
    Schlüssel: DRW/Gült
    Keine Seite angegeben.
    Zitat: "was zu gelten ist oder gegolten wird - I Zahlung, Abgabe und Einnahme, II Gültbrief, III (gut verzinsbarer) Wert; Werttitel, IV Preistarif, V Rechtsgültigkeit. VI Privileg, VII gülttragendes Landgut, VIII Verbrechen, Schuld, IX formelhaft, hauptsächlich zu Gülte (I 2) und Gülte (I 3).
    Eine Übertragung fehlt.
    Anmerkung: Gült ist einer der schillernsten Rechtsbegriffe des Mittelalters und nur im Textkontext in seiner Bedeutung zu bestimmen.
    Schlagwort: Gült · DRW
    Quelle: Deutsches Rechtswörterbuch
    Datumsangabe fehlt.
    Stufe: 2
    Sammlung: Alsterweiler · DRW
    LINK: Alsterweiler
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Gült
  2. ^  Titel: Geschichte von Maikammer=Alsterweiler.
    Schlüssel: Leonhardt (1928)/Seite137/1
    Seite: 137.
    Zitat: Außer dieser auf den Gütern ruhenden kleinen Abgabe gab es noch eine weitere, viel schlimmere, die Grundzinsen oder Gült. Sie entstand dadurch, daß Landesfürsten, Gemeinden oder freie Bauern Äcker, Wingert oder Wiesen an ihre Untergebenen gegen Entrichtung von Zins abgaben. Nach dem Tode des Grundherrn erhielten ihre Erben diese Zinsen, desgleichen hatten Käufer und Erben von Gütern die darauf ruhende Gült weiter zu entrichten. Die Zinsen oder Gülten waren teils ablösige, teils unablösige. Hier bestanden solche in Geld, Wein, Früchten, Öl, Kapaunen, Gänsen, Hühnern u. a. Manche der letzteren wurden später in Geld umgewandelt. Die vollständige Ablösung der Gült erfolgte erst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts..
    Eine Übertragung fehlt.
    Anmerkung: Die schlimmere Abgabe waren die Grundzinsen, die Gült.
    Schlagwort: Gült · Alsterweiler · Gans · Kapaun · Huhn · Zins
    Quelle: Geschichte von Maikammer=Alsterweiler/Seiten
    Es fehlt eine Angabe zum Datum.
    Die Einstufung fehlt noch.
    Sammlung: Alsterweiler · Abgabe
    LINK: Gült
    Eine PDF-Angabe fehlt.
    WIKI: Gült

Fakten zu „Gült
Referenzierung
„Referenzierung (Citation reference)“ ist ein Spezialattribut das Referenzierungen speichert. Es wird von der Erweiterung Semantic Cite bereitgestellt.
DRW/Gült + und Leonhardt (1928)/Seite137/1 +