Frühmeßgut (Maikammer)

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frühmeßgut (Maikammer)[1] war ein Anwesen, das am Lindenplatz in Maikammer stand. In Verbindung zum Frühmessgut sind die Frühmesserei und der Frühmesser zu sehen.

Erwähnungen

"Die Kirche hatte schon früh eine Frühmesserei[anm 1]. Sie wurde im Jahre 1381[anm 2] als eine Benefizium ad altare Sankt Katharinae gestiftet. Der Benefiziat hatte wöchentlich 4 hl. Messen bei Sonnenaufgang zu lesen und dem Pfarrer in der Seelsorge Assistenz zu leisten."[2]

Im Jahre 1469/70 wird im Liber secretorum Matthiae ein "fruhemesser" erwähnt.[3][4][lit 1]. Es kann davon ausgegangen werden, daß für diese Funktion bereits damals eine Entlohnung (Beneficium) stattfinden musste. Das dafür benötigte Geld kam vermutlich aus Einnahmen von einem Hofgut oder von bewirtschafteten Grundstücken bzw. von direkten Abgaben. Ähnliches gilt sicher auch für die Erwähnung eines Frühemessers für die Zeit um 1530. Benannt wird Georg Schwap und der Pfarrer Abaguck Reichelßheim[5].

"Da sich die Einkünfte der Frühmesserei im Laufe der Zeit arg verminderten, wurde die Verpflichtung des Frühmessers am 15. April 1519 auf 2 hl. Messen, welche Mittwochs und Freitags zu halten waren, reduziert. Der Benefiziat sollte weiterhin dem Pfarrer aushelfen. Wenn die Pfründeeinkünfte wieder die ursprüngliche Höhe erreichen sollten, wären wieder 4 hl. Messen zu lesen. Benefiziaten, Meßpriester oder Frühmesser sind nur wenige bekannt, so 1519 Jakob Knab, 1530—34 Georg Schwab und 1659 Christian Burscheid."[6]

"1764 berichtete Pfarrer Gödecke[anm 3] an den Bischof, daß noch ein Haus mit Gartenwingert auf dem Lindenplatz und 71/2 Viertel Wingert, genannt Frühmeßgut, vorhanden seien. Der Ertrag dieses Gutes fließe in die Kirchenkasse. Der Bischof ordnete darauf an, daß die Einkünfte admassiert[beg 1] werden sollten, um wieder den Verpflichtungen des Benefiziums[anm 4] nachkommen zu können[anm 5]. An wen das Frühmeßgut kam, ist nicht bekannt."[7].

Als "letzter" Frühmesser wird in dieser Funktion "Johann Adam Leys, Frühmesser, 1833—1857."[8] benannt.


Weblinks

Literatur

  1. Dreyer (2015), Dreyer, Matthias C.S. und Johannes Weingart (2015) ‹Einwohner von Maikammer und Alsterweiler im Liber secretorum des Bischofs Matthias Ramung von 1469/70› In: Pfälzisch-rheinische Familienkunde. (Hg.), Band/Ausgabe: XVIII, Heft 5, Seite(n): 238-242, Pfälzisch-rheinische Familienkunde e.V., Ludwigshafen am Rhein, (CMS 637).

Einzelnachweise

  1. Leonhardt (1928), Seite 162
  2. Leonhardt (1928), Seite 162
  3. Personen im Liber secretorum Matthiae 1469/70.
  4. Siehe dazu auch: Dreyer (2015), Dreyer, Matthias C.S. und Johannes Weingart (2015) ‹Einwohner von Maikammer und Alsterweiler im Liber secretorum des Bischofs Matthias Ramung von 1469/70› In: Pfälzische-rheinische Familienkunde. (Hg.), Band/Ausgabe: XVIII, Heft 5, Seite(n): 238-242, Pfälzisch-rheinische Familienkunde e.V., Ludwigshafen am Rhein, (CMS 637).
  5. Ofer, Erwin F. (1999), ’Volkszählung im Hochstift Speyer 1530.’, Ludwigshafen am Rhein (Pfälzische-rheinische Familienkunde, Pfälzisch-rheinische Familienkunde e.V., Ludwigshafen am Rhein, Band/Ausgabe: Folge 19) 195 Seiten. (CMS 145), Seite 120
  6. Leonhardt (1928), Seite 162
  7. Leonhardt (1928), Seite 162
  8. Leonhardt (1928), Seite 170.

Anmerkungen

  1. Ein Frühmessser war ein Geistlicher, der für die Abhaltung der Frühmesse verantwortlich war. Siehe dazu unter woerterbuchnetz.de -messer m. : 'Geistlicher, der die Frühmesse liest'. o. D.: Item der frumesser, .. der soll eim pferner beystandt dhun in .. gots dienst volpringen [PfWeist. I 80 (FR-Battbg)]. Bad. II 242. / abgerufen am 11. August 2016. Dort auch der Hinweis auf ein Frühmeßgut.
  2. Matthias C.S. Dreyer: Derartig frühe Erwähnungen sind nicht ungewöhnlich. Siehe dazu: "Die Frühmeßpfründe Billigheim wurde 1395 von der Gemeinde gestiftet, als Frühmesser wird Martin, Sohn des Johannes Hagenbuch, genannt. Aus jener Zeit stammen auch die wertvollen Wandmalereien im Chor der Kirche." unter www.ingenheim.evpfalz.de/index.php?id=2420 /aberufen am 06. August 2016.
  3. Matthias C.S. Dreyer Gödecke war auch der Pfarrer bei der Geburt von Heinrich Koch (1781), siehe auch: Leonhardt (1928), Seite 170 "1755—1787 Johann Philipp Gödecke; war auch Dekan, unter ihm wurde die Kirche gebaut."
  4. Matthias C.S. Dreyer: Es handelt sich um eine materiell auswirkende Vergünstigung für eine Leistung, hier mit einem geistlichen Amt - dem Dienst des Frühmessers - verbundene Vermögensmasse, siehe dazu auch: Pfründe.
  5. Leonhardt (1928) verweist auf LA Sp Hochstift Speyer Nr.411.

Zitate

Urkunden

Begriffe

  1. Matthias C.S. Dreyer: Wohl vom Französischen "amasser", was so viel wie "horten", "anhäufen", "hamstern" bedeutet. In diesem Sinne sollten wohl die Gelder für die Ableistung des Beneficiums angesammelt werden.

Kategorien

Frühmeßgut (Maikammer) gehört den Kategorien an: Wirtschaftshof

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 10.12.2017. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Frühmeßgut (Maikammer). Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Frühmeßgut (Maikammer) ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 15.08.2018 ↑...Seitenanfang