Burg Schönecken

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Schönecken

Liegt in: Schönecken
Anwesen davor: In der freien Landschaft.
Anwesen danach:In der freien Landschaft.

Burg / hier zum Katasterplan: 1839 1821
Gebiet:
Erbauung:
Baustil:
Geo: 50° 9' 37", 6° 27' 43"

Impressionen Burg Schönecken / Bildergalerie nicht möglich

Die Karte wird geladen …

Kein Vollbild vorhanden
Merkmal Eintrag
Erbauer
Besitzer
Anderer Name
Inschriften
Siglen
Bauwerksart Haus
Eigentümer
Eigentümer (ehemalig) Dahlberg, Kämmerer von Worms, Odenbach
Ersterwähnung 1197
Erwähnungen (Datum)
Erwähnungen (Belege) #Urkunden
Geschosse 00
Höhe 00
Breite 00
Liegt in Schönecken
Material Sandstein
Dachart Ziegel
Ausrichtung Osten
Denkmalliste Nr. 000
Nutzungen Wohnhaus, Scheune, Nebengebäude
Nutzungen ehemalig
Kataster Nr.
Kataster Nr. ehemalig
Hausnummer
Immer zweistellig eingeben/01 etc.
Fehlt
Hausnummer mit Angabe der Zeit Fehlt
Anschrift 2017 Burg Schönecken

Die Vorlage hat ausgefüllt: Matthias C.S. Dreyer /2017-09-26

Burg Schönecken[web 1] ist eine Burg über dem Ort Schönecken.

Die Familie von Schönecken war ein Adelsgeschlecht aus der Eifel. Sie residierten auf der gleichnamigen Burg oberhalb der heute noch existierenden Gemeinde. Der erste Ahnherr war Heinrich von Schönecken, Sohn des Grafen Friedrich von Vianden und der Mathilde von Salm. Spang führt diese Linien auf den französichen Kaiser Ludwig den VI. zurück [1]. Das Geschlecht starb im Mannesstamm bereits im Jahr 1351 mit Hartard von Schönecken aus. Insofern kam es immer wieder zu Erbstreitigkeiten und wechselnden Besitzansprüchen über die Burg und die dazugehörigen Besitztümer[2].

Burgen auf Alsterweiler: Burg Schönecken, Burg Wildenstein, Friedhofstraße Nr.101, Kredenburg, Kropsburg, Kästenburg, Madenburg

Die Karte wird geladen …

Das zugehörige Attribut lautet: Burg.

Systematik:

Weblinks

  1. Anmerkung Matzinger: Ausführliche Darstellung zur Geschichte: hier

Literatur

Einzelnachweise

  1. Spang, W. (1996) Die Herren v. Schönecken, ihr Geschlecht, ihre Burg und ihre Zeit: Ein anschauliches Beispiel für das Schicksal des Adels in der Zeit des Übergangs vom hochmittelalterlichen Feudalstaat zum frühneuzeitlichen Territorialstaat in der Zeit von ca. 1250 bis ca. 1550 Weil im Schönbuch, Ibas-Media, Seite 41ff. in Anlehnung an Klotz J.P.
  2. Spang, W. (1996) Die Herren v. Schönecken, ihr Geschlecht, ihre Burg und ihre Zeit: Ein anschauliches Beispiel für das Schicksal des Adels in der Zeit des Übergangs vom hochmittelalterlichen Feudalstaat zum frühneuzeitlichen Territorialstaat in der Zeit von ca. 1250 bis ca. 1550 Weil im Schönbuch, Ibas-Media.

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Burg Schönecken gehört den Kategorien an: Burg

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 26.09.2017. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Burg Schönecken. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Burg Schönecken ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 18.08.2018 ↑...Seitenanfang