Andreas III. von Oberstein

Aus Pfalz
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas III. von Oberstein (*1569 (gesch.) in Unbekannt (eventuell Alsterweiler) †23. August 1606 in Alsterweiler)[1] war der Sohn von Johann Friedrich von Oberstein und Margarethe von Franckenstein. Andreas von Oberstein war fürstbischöflicher Untermarschall in Würzburg (LA Sp U 103 Nr.302 und StA Wü Standbücher 796).[2]

Der Name Andreas gehört zu einem der Leitnamen in der Familie Obrstein. Allerdings sind die Personen dieses Namens zwischen den Mitgliedern der Gundheimer Zweig und der Kredenburger Zweig nicht immer einfach zu trennen. Hier wird angenommen, daß die Urkunden, die sich auf die Familie Rodenstein und das Domkapitel in Speyer beziehen durchgehend Andreas von Oberstein (Gundheimer Zweig) zuzurechnen sind.

Urkunden

  • Ein Andreas von Oberstein (Gundheimer Zweig) übernimmt Vormundschaft für Kinder des Engelhard von Rodenstein (LA Sp Reichskammergericht 1568 Nr.2390) - wohl nicht Andreas III. von Oberstein[3]
  • Andreas von Oberstein fährt als Dechant des Domkapitels Speyer gemeinsam mit dem Bischof Eberhard von Speyer zur Huldigung der Einwohner von Kleinfischlingen 1582 Januar 08 Nr.447, Montags, den 08. Januar - sicher nicht Andreas III. von Oberstein 1582, sondern Andreas von Oberstein (Gundheimer Linie)[4]
  • Andreas von Oberstein handelte im Jahr 1594 (LA Sp U 103 Nr.302) als fürstbischöflicher Untermarschall in Würzburg einen Vertrag aus. - Wohl Andreas III. von Oberstein


Genealogie von Andreas III. von Oberstein

Grad Name Quelle
ist Sohn von

Johann Friedrich von Oberstein · Margarethe von Franckenstein ·


LA Sp U 103 Nr.302 · Schäfer (2015)
ist Bruder von Katharina von Oberstein (1560)


Nicht verfügbar
ist Ehefrau von


Nicht verfügbar
ist Schwiegersohn von




Nicht verfügbar

Nicht verfügbar

ist Schwager von

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar
ist Vetter von

Nicht verfügbar

Nicht verfügbar
Zitat Nicht verfügbar ohne Quelle
Schlagwort

Oberstein

ohne Quelle
Sammlung

Genealogie

ohne Quelle

Die Vorlage hat ausgefüllt: Matzinger /2017-10-31</small>

Weblinks

Literatur

Einzelnachweise

  1. Alle Angaben Schäfer (2015)
  2. Die Überprüfung verschiedener Repertorien des Staatsarchivs Würzburg ergab lediglich Hinweise auf einen Eintrag in Würzburger Standbücher 796, einem "Soldbuch" aus der Regierungszeit des Würzburger Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn. Die einschlägige Seite ist in Kopie beigefügt (fol. 5v). Im Bestand der Würzburger Urkunden, in den Würzburger Kartons 70-72, fol. 97v ff. (Lehenhof, hier Marschallamt) und den Würzburger Kartons 83-87 (Adel A-Z; dort keine Einträge zur Familie von Oberstein) und in der hier deponierten Archivaliensammlung des Historischen Vereins von Unterfranken und Aschaffenburg konnte nichts ermittelt werden. Auf die Veröffentlichung von Reuschling (Hansjürgen N.) über die Regierung des Hochstifts Würzburg hat Sie bereits das Archiv des Bistums Würzburg hingewiesen.
  3. Bestätigung der Vormundschaft über die Kinder Hans, Philipp und Margaretha des Engelhard von Rodenstein. Zu Vormündern werden ernannt Andreas von Oberstein, Domscholaster in Speyer und Propst zu Odenheim, Hans zu Rodenstein und Philipp Ulner zu Dieburg.
  4. monasterium.net/mom/UrkundenDennhausen/22c41b53-0bf1-456d-8851-c875556845db/charter /abgerufen am 15. Januar 2017

Anmerkungen

Zitate

Urkunden

Begriffe

Kategorien

Andreas III. von Oberstein gehört den Kategorien an: Oberstein, Kredenburger Zweig, Person (Alsterweiler)

Matzinger sagt: Letzte Überarbeitung der Seite 31.10.2017. Alle Rechte der Seite bei ©Matthias C.S. Dreyer. Der Name dieser Seite lautet: Andreas III. von Oberstein. Nutzen Sie zur Zitierung für ihr Werk folgende vollständige Angabe: http://www.alsterweiler.net/wiki/Andreas III. von Oberstein ©Matthias C.S. Dreyer /abgerufen am 15.12.2017 ↑...Seitenanfang